Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

65 Millionen neue Aktien ausgegeben

VW schließt Kapitalerhöhung ab

Martin Winterkorn VW-Chef Foto: dpa 71 Bilder

Eine Woche vor der Hauptversammlung hat Europas größter Autobauer Volkswagen seine Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurden knapp 65 Millionen neue Aktien ausgegeben.

14.04.2010

Der Autobauer nahm damit rund 4,1 Milliarden Euro ein. Das teilte VW am Mittwoch (14.4.) in Wolfsburg mit. VW hatte den Preis für die neuen Vorzugsaktien auf 65 Euro pro Stück festgesetzt.

VW-Chef Martin Winterkorn dankte den Aktionären für den "beeindruckenden Vertrauensbeweis in den erfolgreichen Kurs der Gesellschaft". Mit dem frischen Geld soll die schrittweise Übernahme des Sportwagenbauers Porsche finanziert werden.

VW-Chef Winterkorn: "Bis 2018 ökonomisch und ökologisch führender Automobilkonzern"

VW stärke mit der Kapitalerhöhung seine finanzielle Basis, hob Winterkorn hervor. Er bekräftigte zugleich das langfristige Ziel, bis 2018 der ökonomisch und ökologisch führende Automobilkonzern weltweit zu werden. VW will Toyota als weltgrößten Autobauer überholen und sich selbst an die Weltspitze setzen.

Volkswagen hatte im vergangenen Jahr einen langen und erbitterten Übernahme-Machtkampf mit Porsche für sich entschieden. Der Sportwagenbauer soll im Laufe des Jahres 2011 als zehnte Marke in den Konzern integriert werden. Ende 2009 hatte Volkswagen für rund 3,9 Milliarden Euro knapp die Hälfte des Sportwagengeschäfts von Porsche gekauft.

Hauptversammlung soll weitere Finanzinstrumente beschließen

Neben einer Kapitalerhöhung setzt VW auch auf andere Finanzinstrumente. Bei der Hauptversammlung am 22. April will sich die VW-Spitze die Zustimmung der Aktionäre dafür holen, Options- beziehungsweise Wandelschuldverschreibungen im Gesamtbetrag von bis zu fünf Milliarden Euro auszugeben. Spekulationen zufolge könnte Volkswagen das frische Geld auch dazu nutzen, eine seit langem angestrebte Lastwagen-Allianz mit MAN und Scania unter dem Dach des VW-Konzerns zu schmieden. Bei MAN hat VW knapp 30-Prozent-Anteil und bei Scania die Mehrheit.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige