Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

ADAC Staubilanz 2016

Staurekord - 20 Prozent mehr Stillstand

Fuhrpark grüne Telematik, Stau Foto: Archiv

694.000 Staus, über 1,3 Millionen Kilometer Staulänge und 419.000 Staustunden bundesweit. Das entspricht einer Zeitspanne von 47,8 Jahren und 20 Prozent mehr als 2015. Das ist die Staublianz 2016 des ADAC und ein neuer Stau-Rekord.

17.01.2017 Viktoria Umbach

Angaben des Automobilclubs zufolge gibt es in Deutschland durchschnittlich mehr als 1.901 Staus pro Tag. Damit gab es in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr 20 Prozent mehr Staus. Gründe für den Anstieg sind mehr Baustellen auf Autobahnen aber auch die verbesserte Erkennung von Verkehrsdaten, die nun mehr Staus registriert.

Staubilanz 2016 ADACFoto: ADAC
Auf der A3 staut es am meisten.

126.000 Staus mehr als im Jahr 2015

Für das vergangene Jahr zählte der ADAC rund 694.000 Staus. 2015 waren es 568.000 – das sind 126.000 mehr. „Einen kräftigen Anstieg gab es auch bei den Staulängen: Sie summierten sich bundesweit auf 1.378.000 Kilometer, 2015 waren es 1.130.000 Kilometer“, resümiert der ADAC.

Schlimmste Autobahn ist die A3. Sie belegt Platz 1, 2 und 6 der Stau-Hitliste. Am meisten stockt es hier zwischen Oberhausen und Köln sowie zwischen Frankfurt und Würzburg.

Rund die Hälfte der Staukilometer entfallen auf die drei Bundesländer Nordrhein-Westfahlen (28 Prozent), Bayern (21 Prozent) und Baden-Württemberg (13 Prozent). Zum Vergleich: Die fünf ostdeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen kamen nur auf sieben Prozent.

Staubilanz 2016 ADACFoto: ADAC
Abrupte Spurwechsel oder Bremsmanöver sind klassische Auslöser für Staus.

Deutschland als zunehmend attraktives Reiseziel

Die meisten Staus im letzten Jahr waren im September, gefolgt von Juli und August. Im Gegensatz dazu war die letzten Jahre meist der Oktober der staureichste Monat. Grund für die Verschiebung des Stauschwerpunktes in die Sommermonate ist laut ADAC die zunehmende Beliebtheit von Deutschland als Reiseziel.

Andere Stau-Statistiken, wie die von TomTom, ermitteln Stau-Hotspots in deutschen Großstädten. Stuttgart zählt zu den Regionen, die häufig schlecht abschneiden. Einer der Hauptgründe ist der wirtschaftliche Boom mit zunehmendem Pendler- und Transport-Verkehr. Aber auch die ungünstige Verkehrssituationen und Engstellen im Straßennetz führen oft zu Staus.

ADAC prognostiziert für 2017 noch mehr Staus

Für das neue Jahr prognostiziert der ADAC eine weitere Zunahme der Staus und Behinderungen im Fernstraßennetz. Um die Staukilometer zu reduzieren, sollten die Bauzeiten am Tag verkürzt und in die Nachtstunden verlegt werden. Autofahrern empfielt der Club, nach Möglichkeit darauf zu achten, die Fahrbahn nicht zu wechseln, wenn sie in eine Baustelle geraten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden