Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Klassische Ampel stirbt aus

Mobilfunknetze regeln den Verkehr

asv 2014, 100 Jahre Ampel Foto: Siemens

Die Ampel, wie wir sie heute kennen, ist ein Auslaufmodell. 2030 wird es die klassische Ampel nicht mehr geben, prophezeit Telekom-Manager Bruno Jacobfeuerborn im Gespräch mit auto motor und sport.

23.12.2015 auto motor und sport 1 Kommentar

"Wir müssen jetzt anfangen, mit der Politik zu reden. Ich bin persönlich überzeugt davon, dass wir irgendwann Richtung 2030 Ampelanlagen, wie wir sie heute kennen, nicht mehr benötigen werden“, so Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Technik bei der Telekom Deutschland. Grund ist die zunehmende Vernetzung von Autos. Auch Fußgänger und Radfahrer würden künftig vernetzt, so dass der gesamte Verkehr gesteuert werden könne.

Verkehrsregelung über Vernetzung

"Wir sprechen bereits mit Fahrradherstellern, dass Fahrräder mit SIM-Karten ausgestattet und so erfasst werden können“, so Jacobfeuerborn. „Bei Fußgängern erfolgt das über Sensoren oder das Smartphone – es wird also alles miteinander vernetzt.“ Am Ende werde die Ampel dadurch überflüssig. "Wir brauchen künftig eigentlich keine Ampeln mehr. Die Mobilfunknetze reden – bildlich gesprochen – mit den Autos, die dort ankommen, und regeln den Verkehr.“

Dazu müsse die Telekom allerdings die Mobilfunknetze weiter aufrüsten. Die Übertragungsgeschwindigkeiten müssten deutlich erhöht werden. "Wir wollen unter eine Millisekunde kommen. Zum Vergleich: Die sogenannte Schrecksekunde dauert beim Menschen etwa eine Sekunde. Auf etwas zu reagieren, was man bereits erwartet hat, dauert 100 Millisekunden, Sportler haben Reaktionszeiten von 6 bis 7 Millisekunden“, erklärt der Telekom-Technikchef. "Alles, was unter einer Millisekunde liegt, ist für den Menschen quasi Echtzeit – und da wollen wir in unserer Entwicklung hin.“

Neuester Kommentar

Eine Reaktionszeit von unter 100 Millisekunden ist beim Mensch körperlich nicht möglich (Reizweiterleitung und Reizverarbeitung unterliegen der Physiognomie). Also ist das Gerede von 6 bis 7 Milliskeunden Reaktionszeit Schwachsinn hoch drei!

Und 2030 fahren haufenweise Fahrzeuge ohne Vernetzung mit der Umgebung herum. Oder darf man dann keine älteren Fahrzeuge mehr im Verkehr bewegen?

Und die Fußgänger? Wann soll er wissen, wann die "virtuelle Ampel" für ihn Grün zeigt? Fußgänger ohne Telefon oder mit ausgeschaltenem Telefon? Dann sollen Sensoren erfassen, wenn Fußgänger sich den Straßenrand nähern und die Fahrzeuge einbremsen? Geil, dann werde ich in Zukunft einfach an den Straßenrand treten und wenn alles steht einfach auf dem Gehweg parallel weiterlaufen. Denn mit mir ist die dunkle Seite der Macht...

Selten so einen Schwachsinn gelesen.

Berndili 9. November 2016, 20:59 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige