Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

April, April, ...

Die Aprilscherze der Autobauer

Skoda Superb Hund Regenschirm Aprilscherz Foto: Skoda 76 Bilder

Slickreifen mit Straßenzulassung, Fallbeiltüren als Zubehör für Mini: Die Automobilbranche und die Motorsport-Szene kommen am ersten April mit revolutionären Konzepten um die Ecke.

01.04.2015 Andreas Haupt

Der erste April ist der wichtigste Tag des Jahres für die Automobilindustrie. Zu Beginn dieses Monats stellen die Hersteller für gewöhnlich ihre zukunftsträchtigsten Ideen vor. Wir halten Sie hier den ganzen Tag auf dem Laufenden.

Conti erhört die Gebete der Sportfahrer und bringt endlich einen Slickreifen mit Straßenzulassung. Jeep hingegen macht mit seinem Adventure Tire auch die gewöhnliche Straße zum Offroad-Parcours. Suzuki setzt auf ein neues Assistenzsystem - den Flirt-Assist, der direkt die Partnerbörse ins Auto bringt. Bei Mini kommen neu ins Zubehörprogramm die sogenannten Fallbeiltüren, denn warum sollte man dieses Geschäft den Tunern überlassen. Außerdem haben die britischen Mini-Kollegen das Sondermodell Mini Hipster aufgelegt, mit Instagram-Windschutzscheibe und Retro-Cassettendeck - versteht sich.

Citroën hat sich mit Arsenal einen besonderen Partner ausgeguckt, die Franzosen statten das Stadion mit einem 9.000 qm großen Stofffaltdach aus. Apropos austatten. Damit auch der beste Freund des Menschen nicht im Regen steht, bietet Skoda neben dem schon bekannten Regenschirm in der Tür noch ein zweites Modell für den Hund an.

Schon 2015 waren die Autohersteller besonders kreativ: Fahrzeuge mit Brillenverglasung, selbstbräunende Autos und siebenstellige Tachos.

Suzuki ermöglicht brillenloses Fahren

Getreu seines Mottos hat Suzuki den "Way of life" neu definiert. Der kommt nun besonders Brillenträgern zugute. Bedeutet konkret: Suzuki schafft für sie die Brille im Auto ab. Sehschwache Piloten sehen in den Modellen des japanischen Herstellers ab dem Sommer auch ohne Brillengestell gestochen scharf.

Ein, zwei, drei oder zehn Dioptrien: Für schlappe 500 Euro tauscht Suzuki alle Autoscheiben aus und ersetzt sie durch eine Verglasung entsprechend der Sehschwäche. Damit der Kunde auch weiß, welches Glas er fürs Auge braucht, stellt Suzuki beim Kauf einen Optiker zur Seite. Übrigens: Im neuen Vitara ist die Innovation "Perfect View" als Ausstattungsoption erhältlich.

Braungebrannte Seat-Modelle

In den vergangenen Monaten rauchten die Köpfe in der Seat-Entwicklungsabteilung. Wie gewöhnlich drehte sich in der von Männern dominierten Etage alles um Frauen. Die Kernfrage: Wie binden wir das weibliche Geschlecht noch besser an unsere Marke? Weil Frauen zuhauf auf braungebrannte Männer stehen, kam Seat die zündende Idee. Die Ingenieure entwickelten eine spezielle Lackierung, die Melanine enthält. Je länger der Spanier nun in der Sonne steht, desto braun gebrannter wird er.

In den Werkshallen von Toyota stand man hingegen vor anderen Problemen. Der Auto-Gigant baut einfach zu gute Autos, die praktisch nie zurückgerufen werden müssen, geschweige denn kaputt gehen. Doch was machen, wenn der Tacho nur bis 999.999 Kilometer zählt und danach auf null springt? Einfach einen siebenstelligen Kilometerzähler auflegen. Gesagt, getan. Künftig werden alle Toyota-Neuwagen mit dem Super-Tacho ausgestattet. Und Gebrauchtwagen können nachgerüstet werden.

Neue Regeln in Baden-Württemberg

In den Städten Baden-Württembergs drohte den unkaputtbaren Toyotas bislang nur eine Gefahr: die bösen Fahrradfahrer. Jetzt schafft allerdings die Landesregierung Abhilfe, indem sie im Parlament eine neue Regelung durchboxte. Radler müssen ab sofort mindestens zwei Meter rechts und links Abstand zu den Autos einhalten. Gut so!

Auch die Motorsport-Branche lässt sich am ersten April nicht lumpen und zieht verrückte Neuerungen aus dem Hut. Als einer der Innovationsträger im Motorsport gilt McLaren. Denken Sie nur mal an den F-Schacht aus dem Jahr 2010. Am ersten April kamen die Briten mit einer neuen Idee um die Ecke. Um die Pit-Stop-Crew während den Formel 1-Rennen vor Schweißausbrüchen zu bewahren, rüstet McLaren jeden einzelnen mit einem Sarong aus, das die Körpertemperatur runter kühlt. Zum Einsatz kommt das Kleidungsteil zukünftig bei Hitzerennen.

Wer sich sonst noch zum ersten April etwas Besonders einfallen hat lassen, sehen Sie in unserer Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden