6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Artega GT

Deutscher Sportler

Foto: Schulte-Nextline 17 Bilder

Der frühere BMW-Manager und Chef der Marken Rolls-Royce, Alfa Romeo und Maserati, Karl-Heinz Kalbfell, berät Klaus Dieter Frers, Chef des Automobilzulieferers Paragon, beim Bau eines neuen Sportwagens in Polo-Größe, der bereits auf dem Genfer Autosalon vorgestellt wird.

27.02.2007

Der Sportwagen mit dem Namen Artega GT wird in Delbrück bei Paderborn entwickelt und gebaut. Das Design des Artega stammt von Henrik Fisker, dem früheren Design-Direktor von Aston Martin, die Technik entwickelte der frühere Porsche-Konstrukteur Hardy Essig. Unter der Kohlefaserkarosse verbergen sich so ein Alu-Spaceframe und stählerne Hilfsrahmen.

Laut Kalbfell, der im September 2006 bei Maserati ausgestiegen war, wird im März der Grundstein für die Produktionsanlage in Delbrück gelegt, im November dieses Jahres sollen die ersten Exemplare gebaut werden. Für Mitte 2008 steht die Auslieferung an die Kunden auf dem Programm. Bis dahin sollen Handelspartner in sechs deutschen Städten gefunden sein. Dazu kommen Repräsentanten in den europäischen Nachbarländern. Selbst für den Vertrieb in Amerika, Osteuropa, Japan, Asien und im Mittleren Osten gibt es bereits klare Strategien. "Das ist keine Bastellösung, sondern ein hochprofessionelles Vorgehen", erklärt Kalbfell.

Geplant sind 500 Einheiten pro Jahr, der Preis soll bei rund 75.000 Euro liegen. Das Sportcoupé kommt dabei auf die Größe eines Polo. Der Artega ist nur 3,95 Meter kurz, mit 1,87 Meter so breit wie eine S-Klasse und mit 1,18 Meter so flach wie ein Lamborghini Gallardo.

Angetrieben wird der Wagen von einem 3,6-Liter-Sechszylinder von VW mit 300 PS Leistung und 350 Nm Drehmoment, die Höchstgeschwindigkeit soll bei 270 km/h liegen. Geschaltet wird per DSG mit sechs Fahrstufen. 100 km/h sollen vo dem 1.100 kilogramm schweren Wagen nach knapp fünf Sekunden erreicht werden.

Mehr lesen sie in der neuen Ausgabe von auto motor und sport, Heft 6, ab 28. Februar im Handel.
Außerdem in dieser Ausgabe:

  • Alle Genf-Neuheiten
  • Fahrbericht BMW 1er
  • Test Nissan Qashqai
  • Vergleich Mercedes S500, Lexus LS 460, BMW 750i

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG