Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Asamoah

Nochmal vor Gericht

Foto: dpa 20 Bilder

Der Schalker Fußballprofi Gerald Asamoah muss sich möglicherweise ein zweites Mal wegen einer zu schnellen Autofahrt zu seiner hochschwangeren Ehefrau vor Gericht verantworten.

22.07.2008

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Essen bestätigte am Dienstag (22.7.) einen Bericht der "Westfälischen Rundschau", dass die Behörde Rechtsbeschwerde gegen ein Urteil des Amtsgerichts Dorsten eingelegt hat. Der Einzelrichter hatte 1.000 Euro Geldbuße verhängt. Die Essener Staatsanwaltschaft strebe ein Fahrverbot gegen Asamoah an, sagte die Sprecherin.

Bei der Fahrt von Gelsenkirchen nach Dorsten sei der Nationalspieler in einer Autobahnbaustelle mit 190 km/h geblitzt worden. Dort seien nur 80 km/h erlaubt gewesen. Als Grund für die zu schnelle Fahrt habe der Fußballprofi die einsetzenden Wehen seiner Frau angegeben. Das habe der Amtsrichter als Ausnahmesituation gewertet. Die Essener Staatsanwaltschaft fordere dagegen ein dreimonatiges Fahrverbot, vier Punkte und 560 Euro Geldbuße. Über die Beschwerde entscheidet das Oberlandesgericht in Hamm.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige