Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Assistenzsysteme und Gadgets

Toyota rüstet auf für die Zukunft

Foto: Toyota Motors Corp. 10 Bilder

Toyota und Lexus stellen erweiterte Assistenzsysteme und zusätzliche technische Neuerungen für ihre Modelle vor. Teilautomatisiertes Fahren und Fußgängerschutz sollen helfen, Unfälle zu vermeiden und den Fahrer zu entlasten. Zudem ist jetzt ein Internetzugang im Angebot.

14.10.2013 Roman Domes

Das Thema "Autonomes Fahren" ist momentan in aller Munde. Jeder große Konzern bietet mittlerweile eine Armada an Assistenzsystemen für ihre Fahrzeugen an. Toyota und die Tochtermarke des japanischen Konzerns, Lexus, stellen jetzt ihre neuen elektronischen Helferlein vor.

Durch automatisierte Fahrsysteme, die eine Abstandsregelung und einen Fahrspurassistenten beinhalten, soll die Fahrt sicherer und weniger belastend werden. Gefährliche Fußgängerunfälle will Toyota mit einem Brems- und Lenkassistent vermeiden. Als technische Spielerei gibt es nun auch einen Internetzugang für Insassen.

Toyota AHDA - Abstandsregler und Fahrspursteuerung für die Autobahn

Konventionelle Tempomaten mit Abstandsregelfunktion arbeiten häufig mit einer Art Radar, die den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug misst und auf dieser Grundlage die Distanz einhält. Im Gegensatz dazu nutzt Toyota additiv eine Funkverbindung, um daraus Beschleunigungs- und Verzögerungswerte mit anderen Fahrzeugen auszutauschen. Toyota nennt dies "AHDA" (Automated Highway Driving Assist). Damit das funktioniert, müssen andere Fahrzeuge auch mit diesem System ausgerüstet sein. Die adaptive Abstandsregelanlage fungiert über ein 700-MHz-Band, also, vereinfach, per Funkübertragung. Neben der Kollisionsvermeidung soll die Anlage schneller reagieren können als das klassisch-messende System. Toyota erhofft sich dadurch zusätzlich die Vermeidung von Verkehrsstaus durch unnötiges Bremsen, als auch eine Verbesserung der Kraftstoffeffizienz.

Der Fahrspurassistent arbeitet mit Hilfe von Kameras, nutzt Radartechnologie und elektronische Steuerung. Damit soll das Fahrzeug in der Spur gehalten werden, unabhängig von der Geschwindigkeit.

Fußgängerschutz weicht automatisch aus

Dass Unfälle mit Fußgänger zu den gefährlichsten Vorkommnissen im öffentlichen Straßenverkehr zählen, ist unbestritten. Dabei hat der Fußgänger meist schlechte Karten und ein hohes Verletzungsrisiko. Um solch ein Unglück zu vermeiden, entwickelt der japanische Hersteller das präventive Sicherheitssystem von Lexus weiter. Falls das "PCS" (Pre-Collision)-System einen unmittelbar bevorstehenden Zusammenstoß mit einem Fußgänger registriert, wird der Fahrer sowohl akustisch als auch optisch gewarnt. Reagiert der Pilot nicht, wird eine automatische Vollbremsung eingeleitet.

Der Ausweichassistent greift dann ein, wenn eine Notbremsung nicht ausreichen sollte und lenkt laut Toyota am Hindernis Fußgänger vorbei.

Internet mit 3G und WLAN für alle

Für diejenigen, die auch gerne im Fahrzeug eine schnelle Internetverbindung wünschen, hat Toyota in Kooperation mit Tochterkonzern Lexus auch Abhilfe im Programm. Der "WiFi-Box"  genannte Access-Point bietet die Möglichkeit für fünf fähige Geräte, sich nach Aktivierung der Zündung mit dem Gerät zu verbinden.

Die Geschwindigkeit des Internetzugangs gibt Toyota mit bis zu 384 kBit pro Sekunde an. Das entspricht dem UMTS-Standard und wird auch 3G genannt. Der neue Hi-Speed-Standard LTE (4G) ist momentan noch in Vorbereitung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden