Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Aston Martin AM310 auf der Villa d'Este

Studie gibt Ausblick auf neue DBS-Generation

Aston Martin Project AM310 Foto: Gudrun Muschalla 11 Bilder

Das Conceptcar Aston Martin AM310 gibt einen Ausblick auf die nächste DBS-Generation. Premiere feierte die Studie beim Concours d'Elegance Villa d'Este 2012.

30.05.2012 Dina Dervisevic

Der Aston Martin AM310 trägt die neueste Version des 6,0-Liter-V12 unter der Haube, der über 550 PS bereit stellt, während das aktuelle DBS-Modell noch von einem 517 PS starken V12 befeuert wird.

Im Gegensatz zum noch aktuellen DBS, sind bei der Studie Aston Martin AM310 die zwei Einkerbungen an denen sich Motorhaube und Kühlergrill treffen, mehr abgerundet. Dafür sparen sich die Scheinwerfer ein paar Rundungen und strecken sich stattdessen weiter nach hinten zu den Kotflügeln.

Der untere Teil des Kühlers wird beim Aston Martin AM310 nicht von einer unauffälligen Schürze in Wagenfarbe umrahmt, sondern mit Karbonelementen betont, dafür kommt die Studie ohne die mittig auf der Motorhaube liegenden Kühlschlitze aus. Das Chassis des AM310 besteht aus Aluminium, die Karosserie wiederum aus Kohlefaserlaminat; so werden gegenüber dem aktuellen Aston Martin DBS 50 Kilogramm eingespart.

Aston Martin AM310 gibt kantigen Ausblick

Für ein kantigeres Erscheinungsbild des Aston Martin AM310 sorgen auch die stärker ausgeprägten und weniger abgerundeten Einbuchtungen, die die untere Linie vom vorderen zum hinteren Kotflügel formen. Außerdem fällt bei dem Conceptcar die früher ansteigende und somit schmalere Fensterlinie auf. Die Bremsbelüftungsschlitze hinter den vorderen Kotflügel unterscheiden sich beim AM310 zum aktuellen DBS nur dadurch, dass sie vertikal zu- und horizontal abgenommen haben.

Am Heck hat bei der Studie Aston Martin AM310 der Abstand zwischen Spoiler und Auspuffendrohren abgenommen, so dass es weniger bullig und eleganter wirkt. Passend dazu wurde auch die Form der Heckleuchten modifiziert, die nun etwas geschwungener daher kommen. Auch die weiter außen angebrachten Endrohre tragen zu dem flacheren, in die breite gestreckten Erscheinungsbild des AM310 bei und dort wo beim Aston Martin DBS das Heck noch nahtlos einen Bürzel formt, zeigt sich der AM310 mit einem dezenten Heckspoiler.

Nachdem das Conceptcar AM310 auf der Villa d'Este präsentiert wurde und eine Aussicht auf die neue Generation vom Aston Martin DBS zeigt, ist es wahrscheinlich, dass das überarbeitete Serienmodell im August auf dem Concours d'Elegance in Pebble Beach präsentiert wird und 2013 auf den Markt kommt. Der Preis wird bei um die 250.000 Euro liegen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden