Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Aston Martin

Bez auf Partnersuche

Foto: Aston Martin

Der Geschäftsführer von Aston Martin, Ulrich Bez, will noch in diesem Jahr einen neuen Partner für die englische Sportwagenfirma finden. "Ich bin zuversichtlich, dass ich 2006 relaxte Weihnachten verbringe", sagte Bez am Samstag (14.10.) in Köln.

16.10.2006

Für die derzeitige Ford-Tochter gebe es mehrere Interessenten, sowohl Finanzinvestoren als auch Privatpersonen.

An eine Partnerschaft mit einem großen Autokonzern denke er dagegen nicht. "Wir wollen uns ja gerade von Ford lösen, weil wir auf eigenen Füßen stehen wollen", sagte er. Das Beste wäre im übrigen, wenn Ford auch nach der angestrebten Trennung noch eine Beteiligung von etwa zehn Prozent halten würde. Auf dem Gelände der Fordwerke in Köln werden die Motoren für Aston Martin hergestellt.

Die Initiative für die geplante Lösung von Ford sei nicht von dem US-Konzern ausgegangen, sondern von Aston Martin selber, betonte Bez. Die Edelmarke passe seines Erachtens nicht so recht zu einem Massenhersteller. "Wir suchen jemanden, mit dem wir die nächste Stufe von Aston Martin in der Entwicklung angehen können." Unter anderem denke er an die Erschließung neuer Märkte in Osteuropa oder Asien.

Bez: "Wir pushen nie - wir denken langfristig."

Seit Bez vor sechs Jahren die Führung des englischen Traditionsunternehmens übernahm, hat sich die Zahl der jährlich abgesetzten Wagen nahezu verzehnfacht, von 650 auf über 6.000. In Deutschland verkauft Aston Martin jetzt 500 Wagen im Jahr. Die Preise bewegen sich zwischen 107.000 und 330.000 Euro. Nach eigenen Angaben arbeitet die Firma zum ersten Mal in ihrer 92-jährigen Geschichte profitabel.

Die Kunden von Aston Martin seien vermögende Ästheten. So habe er mit Königin Elizabeth II. noch vor einiger Zeit darüber geplaudert, ob ihr Enkel Prinz William mit einem sportlichen V8 nicht vom Motorradfahren abgebracht werden könne. "Das Geschäft ist noch nicht zu Stande gekommen, aber wir pushen nie - wir denken langfristig", sagte Bez. Auch im demnächst anlaufenden neuen James-Bond-Film sei Aston Martin wieder dabei: "Wir haben ein Liebesverhältnis mit Bond." Leider werde der Wagen, den der Geheimagent fahre, im neuen Film erstmals zerstört: "Aber Bond überlebt, und das ist ja auch wieder gut für uns, weil es zeigt, wie sicher unsere Fahrzeuge sind."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden