Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Aston Martin

David Richards übernimmt

Aston Martin

Die britische Nobelsportwagenmarke Aston Martin wird von einer Investorengruppe um den Rennsport-Unternehmer David Richards übernommen.

12.03.2007 Powered by

Wie die britische Presseagentur PA am Montag berichtete, trennt sich der US-Autokonzern Ford für 450 Millionen Pfund (663 Millionen Euro) von der Marke.

Der Verkauf wurde am Montag (12.3) bei einer Pressekonferenz am Aston-Martin-Firmensitz in Gaydon in der mittelenglischen Grafschaft Warwickshire offiziell bekanntgegeben. Nach Angaben der Tageszeitung "The Guardian" unter Berufung auf Unternehmenskreise behält Ford einen Anteil von 15 Prozent an der bisherigen Tochter.

Der Sportwagenenthusiast Richards hatte sich seit Monaten um finanzkräftige Partner bemüht, um die Nobelmarke für Großbritannien erhalten und ihre Unabhängigkeit vom Massenhersteller Ford sichern zu können. Richards konnte sich  die Unterstützung von Geldgebern aus dem Nahen Osten sichern, darunter die in Kuwait ansässigen Firmen Investment Dar und Adeem Investment sowie das zur ägyptischen Investitionsbank gehörende Unternehmen Naeem Capital.

Ford hatte die Marke Aston Martin mit einem Preisziel von einer bis zwei Milliarden Dollar zum Verkauf gestellt, nachdem im Vorjahr ein Verlust von 12,7 Milliarden Dollar zu Buche stand.

David Richards ist Chef-Vermarkter der Rallye-WM. Prodrive bildet schon seit drei Jahren das Werksteam von Aston Martin in Le Mans. Dr. Ulrich Bez bleibt auch nach dem Verkauf der Geschäftsführer von Aston Martin.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige