Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Aston Martin Vantage GT12 statt GT3

Porsche schießt bei Namensgebung quer

Aston Martin Vantage GT3 Foto: Aston Martin 21 Bilder

Der in Genf vorgestellte Aston Martin-Sportler Vantage GT3 darf nicht GT3 heißen. Wettbewerber Porsche reklamiert die Rechte an der GT3-Bezeichung für sich.

24.03.2015 Uli Baumann Powered by

Der britische Sportwagen ist eine direkt Ableitung vom entsprechenden Wettbewerbsmodell und sollte daher als Zusatzbezeichnung das GT3 für die entsprechende Rennklasse tragen. Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche allerdings sieht das GT3-Kürzel für den Einsatz an zulassungsfähigen Straßensportwagen allerdings als geschützte Marke an und hat den Briten die Verwendung für den Vantage untersagt.

Aus GT3 wird Aston Martin Vantage GT12

Um einer langen und teuren juristischen Auseinandersetzung aus dem Wege zu gehen, haben die Briten nach Informationen der Website Goodwood Road and Racing jetzt eingelenkt und werden ihr Modell umtaufen. Künftig wird der vom Langstreckenrenner abgeleitete Aston Martin Vantage die Bezeichnung GT12 tragen - die Zwölf bezieht sich dabei auf den verbauten V12-Motor. Um den Bezug zum Rennwagen dennoch nicht zu verlieren, wird auch der Rennbolide künftig als GT12 firmieren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige