Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Audi Tradition

Kalender zum 100.

Foto: Audi Tradition 7 Bilder

Großformatig - immerhin 60 mal 43 Zentimeter - wie es dem Anlass angemessen ist, präsentiert sich der 2009er-Jahreskalender der Audi Tradition.

18.12.2008 Eberhard Kittler Powered by

Vier Ringe - sechs Marken

1909 hatte August Horch die Firma gegründet, nachdem er zuvor sein eigenes Unternehmen - Horch - verlassen musste. Die vier Ringe, die heute mit Audi gleichgesetzt werden, wurden 1932 für die Auto Union kreiert: der Zusammenschluss aus den vier Firmen DKW, Audi, Horch und Wanderer. Um die Sache noch komplizierter zu machen: 1969 kam schließlich noch Automobilhersteller NSU hinzu (und in den 90er-Jahren stieß Lamborghini hinzu).

Nächstes Jahr sind die Ingolstädter durchgehend in Feierlaune, die mit neuen Modellen wie dem A5 Cabrio und dem A8, aber auch mit großen Auftritten wie auf der Techno Classica in Essen garniert wird. Das Unternehmen hat es diesmal damit bewenden lassen, nur "echte" Audi-Wagen in seinem Traditions-Kalender abzubilden. Die Marke verkörperte stets die Mittel-, allenfalls die obere Mittelklasse und stand immer im Schatten von Horch. Der Aufstieg in die Premium-Liga kam erst in den 80er und 90er-Jahren dank des legendären "Vorsprungs durch Technik" unter Federführung von Ferdinand Piech. Die Kalendermacher spendieren 13 aufwendig gemachte Einzelblätter, die jeweils mehrere Motive zeigen.

Vier Vorkriegs-Audi

Fangen wir mit der Vorkriegszeit an. Da sind der kühn colorierte 14/35 PS Alpensieger von 1919, der mächtige 19/100 PS Typ R Imperator von 1929 - der erste und einzige Achtzylinder der Vorkriegszeit -, der knubblige 5/30 PS Typ P von 1931 und der wunderschöne 225 Front Roadster aus dem Jahr 1935.

Der Rezensent freut sich besonders, dass auch das 920 Cabrio gezeigt wird, das er bei einer großen Oldtimerrallye tagelang und ganz ohne Probleme ausführen durfte. Gut zu wissen. Nach der Gründung der Auto Union behielten zwar alle Marken ihr ureigenes Logo, trugen aber gleichzeitig die vier Ringe am Kühler.

Rallyeautos, Fünfzylinder und Verwendung von Aluminium

Die Jetzt-Zeit dokumentiert der Kalender mit den spoilerbewehrten, hochpotenten Sport Quattro Rallye S1 von 1985, den eher biederen Modellen 80 LS und 50 aus dem Jahr 1975, dem unauffälligen, aber erfolgreichen Vorgänger Typ 72 von 1965 sowie dem trendigen 100 CC von 1986.

Mit Allradantrieb, kernigen Fünfzylinder-Turbomotoren, guter Qualität und selbstbewusstem Design konnte Audi mehr und mehr Boden gut machen. Einer der Meilensteine des Erfolgs war der hier ebenfalls auf einem Blatt verewigte ASF von 1993, der die Ära des Aluminium-Karosseriebaus einläutete. Audi wäre nicht Audi, wenn man nicht auch einen echten Kracher aufgenommen hätte - den 90 Quattro IMSA GTO (1989), dessen wüste Geräuschkulisse und einzigartige Performance unvergessen sind.

Für Fans der Marke ist das Druckwerk ein Muss, für Ästheten ohnehin. 29,90 Euro kostet der Kalender, den es nicht im Buchhandel, sondern ausschließlich im Ingolstädter Museum gibt. Wer nicht extra hinfahren will - schade, der Besuch hätte gelohnt! - kann das gute Stück bestellen: www.audi.de/museumsshop.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige