Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

auto motor und sport

Der Wochenrückblick vom 3.5. bis zum 9.5.

Wagenpark Foto: press-inform 30 Bilder

Der Blick in den Rückspiegel zeigt uns in dieser Woche einen BMW-verrückten Japaner, neue Apps für das iPhone, ein E-Auto mit 1.710 Nm und den neuen Porsche GT3 RS im Test. Außerdem: Erlkönige, Vergleichstests, Fahrberichte und, und, und...

08.05.2010

Muss Liebe schön sein! Nein, keine Sorge. Wir driften an dieser Stelle nicht ab in seichte Rosamunde Pilcher-Phantasien, sondern bleiben bei dem Thema, das uns Tag für Tag antreibt: Das Auto – natürlich.

Japanischer BMW-Tuner und GTI-Treffen am Wörthersee

Im fernen Japan pflegt Yasuaki Ben Suzuki nämlich eine ganz spezielle und höchst intensive Liebe. Die Liebe zu BMW treibt den jungen Japaner bereits seit Kindesbeinen um. Mitte der 90er Jahre machte Suzuki aus seiner BMW-Passion ein Geschäft und eröffnete den wohl spektakulärsten BMW-Tuningladen in ganz Yokohama. Wer der Studie AG von Ben Suzuki in einem Gewerbegebiet der Millionenmetropole einen Besuch abstattet, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Hochgezüchtete Rennboliden, getunte Straßenrenner – allesamt mit dem blau-weißen Propeller auf der Motorhaube. In der Mitte des Tuning-Mekkas steht ein Original DTM-BMW M3 von 1990. Jenes Auto, dessen Vierzylinder-Sound Motorsportfans in aller Welt einst eiskalte Schauer über den Rücken laufen ließ. Und die BMW-Jünger rennen Herrn Suzuki die Bude ein. 50 Kunden täglich, allein in der Filiale in Yokohama. Und alle sind sie auf der Suche nach dem Besonderen, Außergewöhnlichen.
 
Außergewöhnlich, dieses Prädikat tragen zweifellos auch jene Showcars, die Audi in dieser Woche anlässlich des GTI-Treffens am Wörthersee der Öffentlichkeit präsentierte. Vom Audi A1 in FC Bayern München-Optik über den Audi A1 1.6 TDI im Rennsport-Look bis hin zur Hot Rot-Edition des kleinsten Ingolstädters bewies die Designabteilung Fantasie – und zugleich Mut zur Lücke. Beim Tuning-Volk, das sich ab dem 12. Mai rund um den Wörthersee versammelt, werden die "endkrassen" A1-Showmodelle sicher für Freude sorgen.
 
Freude am Fahren und Elektroantrieb schließen sich aus, denken Sie? Elektro-Auto-Fahren ist in Ihren Augen in etwa so aufregend wie die transzendentalen Zukunfts-Vorhersagen auf Astro-TV oder die Tupper-Partys des Hausfrauenverbands Untere Ruhr? Wenn Sie wüssten! Können Sie sich das Gefühl vorstellen, in einem Fiat 500 mit 1.710 Nm Drehmoment einen Ampelstart hinzulegen? Zum Vergleich: Ein 1.001 PS starker Bugatti Veyron bringt es gerade einmal auf 1.250 Newtonmeter. Das französische Unternehmen Atomik Cars schießt den kleinen Fiat 500 mit zwei je 80 kW starken Elektromotoren in ganz neue Sphären. Noch handelt es sich beim Atomik Cars Fiat 500 mit E-Antrieb zwar um einen Prototypen, der Tempo 100 aus dem Stand in 5,6 Sekunden erreichen soll. Doch die Franzosen planen bereits eine Kleinserienfertigung des kleinen Stromers.

Geheimer Schumi-Test und sechs Meter lange E-Klasse

Unter Strom steht derzeit auch die Formel1-Welt. Mit ein Grund dafür: Der "Geheimtest" eines gewissen Michael S.. Kurz vor dem ersten Europa-Rennen der Saison absolvierte Mercedes-Pilot Michael Schumacher trotz des offiziellen Testverbotes eine 100 Kilometer lange Ausfahrt im niegelnagelneuen Silberpfeil. Das Team bediente sich dabei einer Finte. Denn weil Film- und Werbeaufnahmen nicht unter das Testverbot der FIA fallen, bannte man die Ausfahrt des Schweizers mit Wurzeln in Kerpen kurzerhand auf Band. Problem erledigt. Auf diese Weise konnte sich Schumacher auf sein neues Dienstfahrzeug einschießen, von dem er sich beim GP von Barcelona am Wochenende viel erhofft.
 
Auf diese spezielle Mercedes E-Klasse einzuschießen, bringt herzlich wenig, ist sie doch gepanzert. Die Rede ist von der knapp sechs Meter langen Mercedes E-Klasse aus dem Hause Binz. Die Schwaben verlängern den Radstand der Limousine kurzerhand um stattliche 1,13 Meter, spendieren ihr zwei zusätzliche Türen und jede Menge Platz im Innenraum. Auf Wunsch der schutzbedürftigen Kundschaft sorgt eine Panzerung für Sicherheit vor ballistischen Übergriffen. Dem Streben nach Luxus ist dabei keine Grenze gesetzt. Und wer sich das Geld für die Panzerung lieber sparen will, wird dann früher oder später – je nach Profession - vielleicht auf andere Weise in einem Binz-Mobil chauffiert. Die Schwaben stellen nämlich auch Bestattungsfahrzeuge her.
 
Von einer Bestattung sind jene automobilen Schmuckstücke, die im Rahmen der Mille Miglia an den Start gehen, trotz ihres fortgeschrittenen Alters weit entfernt. Im Rahmen der 28. Mille Miglia gehen 377 Klassiker auf die 1.000 Meilen lange Reise von Rom nach Brescia und wieder zurück in die italienische Hauptstadt. Und auto motor und sport ist live mit dabei. Ralph Alex, stellvertretender Chefredakteur von auto motor und sport, startet mit einem Mercedes-Benz 220 A aus dem Jahr 1955 und berichtet jeden Tag von der berühmtesten Oldtimer-Rallye der Welt.
 
Egal, wo auf dieser Welt Sie sich befinden – mit einem iPhone in der Tasche und den richtigen Apps ist für die nötige Kurzweil gesorgt. Mittlerweile bietet der AppStore über 70.000 Applikationen für Apples iPhone. Und natürlich ist auch für Autofahrer etwas dabei. Wir haben für Sie die besten Apps für Autofahrer und Autofans gesammelt, geprüft und bewertet. Vom Unfallhelfer bis hin zum virtuellen Rennsport-Spiel.

Porsche GT3 RS im Test

Dem Rennsport verpflichtet ist auch der Porsche 911 GT3 RS. Die Elfer mit dem berühmten RS am Ende zeichnen sich naturgemäß durch ihre Nähe zum Rennsport aus. Und der Neue macht hier keine Ausnahme. 450 PS, keine Klimaanlage, kein Radio. Stattdessen feuerfeste Kohlefaser-Sitzschalen, Kunststoffheckfenster und Jubelarien aus 3,8-Litern Hubraum gepaart mit fahrdynamischen Höchstleistungen. Kurve für Kurve beeindruckte der Porsche 911 GT3 RS im Test, bewies einmal mehr, dass er doch so viel mehr ist als bloß ein Auto. Wer mindestens 148.727 Euro entbehren kann, darf sich ihm tagtäglich hingeben und ihn in der heimischen Garage nach einem heißen Ritt am Limit in einem unbeobachteten Moment auch mal liebevoll streicheln. Ach ja, muss Liebe schön sein!

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden