Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

auto motor und sport-Kongress 2011

"Wir müssen den Technologiesprung schaffen"

Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Burkhard Göschel Foto: Magna

„We drive Innovation“ lautet der Slogan des kanadischen Autozulieferers Magna International. Und er passt zu Magnas Technologievorstand Burkhard Göschel.

09.03.2011

Innovation ist die Leidenschaft Göschels, wie unter anderem wissenschaftliche Anerkennungen seiner Arbeit zeigen. So verlieh ihm die Universität Graz 2003 – damals war er noch Entwicklungsvorstand bei BMW – eine Honorarprofessur. Und würdigte damit sein Engagement für den Einsatz von Wasserstoff als alternativem Kraftstoff für Verbrennungsmaschinen. Von der TU München gab es 2004 den Ehrendoktortitel als Anerkennung für „seine außergewöhnlichen Leistungen und Ideen zu Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Mechatronik im Automobilwesen". Klar, dass Göschel beim auto motor und sport-Kongress viel zum Thema Mobilität der Zukunft beitragen kann.

Wohin die Reise gehen soll, deutete Göschel im Februar 2011 auf dem Kompetenztreffen Elektromobilität des Zentralverbands Elektrotechnik und Elektroindustrie ZVEI an: „Wir müssen in Deutschland einen Technologiesprung in der Akkuzellenentwicklung schaffen." Es genüge nicht, lediglich Batterieproduktionsstätten in Deutschland aufzubauen und auf der Entwicklungsseite nur der weltweiten Konkurrenz zu folgen. Neue Speicherkonzepte müssten gewagt und eine Vorreiterrolle angestrebt werden.
Vorantreiben will Göschel, der als einer der Wegbereiter der digitalen Revolution im Automobilbau gilt, auch die Integration von Software in die Autoentwicklung. Erstausrüster und Zulieferer seien nicht auf Embedded Software vorbereitet, kritisiert Göschel, der ein entsprechendes Geschäftsmodell in der Autoindustrie vermisst.

Prof. Dr. Burkhard Göschel ist Chief Technology Officer beim Auftragsfertiger und Automobilzulieferer Magna International. Zuvor war Göschel jahrelang Entwicklungsvorstand bei BMW. Der promovierte Maschinenbauer startete seine Automobilkarriere bei der Daimler-Benz AG, wechselte dann zum Wettbewerber BMW nach München und zeichnete später für die Motorrad-Entwicklug der Bayern verantwortlich. Über verschiedene Posten im Bereich der Automobilentwicklung stieg Göschel im Jahr 2000 zum Vorstand für Entwicklung und Einkauf bei BMW auf. 2006 musste Göschel aufgrund der Altersregelung bei BMW den Vorstandsposten räumen. 2007 stieg er beim Automobilzulieferer Magna International ein.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden