Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Auto-Zukunft

Neu-Start-Ausstellung in Berlin

Foto: Kittler 22 Bilder

Ein Besuch in der Mobilitätsausstellung des Deutschen Technik Museums Berlin.

09.01.2008 Eberhard Kittler

Wie mag es dem Autofahrer im Jahr 2032 ergehen? Darf er noch fahren, und wenn: wie? Schon der erste Eindruck, wenn man die Neu-Start-Ausstellung des Deutschen Technik Museums in Berlin betritt: Es wird nicht besser, ganz im Gegenteil. Superkraftstoff wird über sieben Euro pro Liter kosten, Autofahren ist ein Luxus, den sich nur noch wenige leisten können. Das zumindest behaupten die Ausstellungsmacher um Reiner Schipporeit.

Sie haben zwei inhaltliche Szenarien erstellt, flankiert von Serienautos (darunter Uralt-Mobilen wie der Lohner-Porsche mit elektrischem Radnabenantrieb, ein Mercedes SL Flügeltürer und ein Wartburg 313/1), Mopeds, Kraftstoffsparmobilen und diversem Kleinkram. Aus verstreckten Lautsprechern kommen stakkatomäßig markige Ansagen, große Displays zeigen Ausschnitte aus Tagesschau-Sendungen der Jetztzeit und der Vergangenheit.

Zwei Szenarien

Das eine Szenario heißt "Weiter so" und kündet von autoüberfluteten Städten, von einer üblen Erderwärmung, von der Schere zwischen Arm und Reich. Denn die reichen Länder, so Schipporeit, wollen die Kosten für die energiepolitische Wende nicht zahlen – zumindest nicht für die aufstrebenden Staaten Asiens und Südamerikas.

Das andere Szenario - "Neu Start"- gibt sich freundlicher und verspricht eine nachhaltig geprägte Welt, in der Ökoautos Statussymbole sind und die Straßen als Lebenszentren dienen. Illustriert wird dies von Brennstoffzellenfahrzeugen, Elektromobilen und ähnlichen Gefährten. Nicht genau erklärt wird die Behauptung, das Verhältnis Auto-Mensch habe sich geändert. Zumindest verteufelt wird der Individualverkehr nicht – das ist ja schon mal was in diesen grün bewegten Zeiten.

Schade, die bekannte Automobilsammlung des Museums steht derzeit unter Verschluss, das bisher gelegentlich geöffnete Depot bleibt bis zur Renovierung irgendwann in 2008/2009 geschlossen. Dafür sind jede menge Flugzeuge und Schiffe ausgestellt. Was ihren CO-Ausstoß anbetrifft, darüber wird nichts mitgeteilt.


Infos:
Deutsches Technik Museum, Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin, geöffnet die. bis frei. 9 bis 17.30, Wochenende 10 bis 18 Uhr, Eintritt 4,50 € (Kinder 2,50 €).

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden