Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Autoabsatz

EU-Automarkt bricht weiter ein

Deutscher Automarkt dreht 2010 ins Plus

Die Absatzkrise auf dem EU-Automarkt hat sich weiter verschärft, die Folge sind Überkapazitäten. Zwar können viele Autobauer die Rückgänge durch das Wachstum in China und den USA abfedern. Wer dort aber nicht stark vertreten ist, hat ein großes Problem - wie Opel.

15.06.2012 dpa

Die Talfahrt auf dem EU-Automarkt geht angesichts der Schuldenkrise ungebremst weiter. Im Mai verschlechterte sich die Lage noch einmal. Zu den größten Verlierern zählte erneut der angeschlagene Autobauer Opel.

Insgesamt sanken die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,7 Prozent auf 1,106 Millionen Fahrzeuge, wie der europäische Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Im April hatte der Rückgang 6,9 Prozent betragen. Insgesamt liegt das Minus in den ersten fünf Monaten nun bei 7,7 Prozent.

Unter den Herstellern verlor im Mai vor allem der angeschlagene französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën mit einem Absatzrückgang von insgesamt 19,5 Prozent. Der Absatz des defizitären Autobauers Opel/Vauxhall sank ebenfalls kräftig um 12,3 Prozent. Dagegen gewann Chevrolet, ebenfalls eine Tochter des US-Autobauers General Motors (GM), 16,2 Prozent dazu.

Absatz sinkt besonders in Spanien und Italien

Bei Opel wollen Unternehmen und Arbeitnehmervertreter bis Herbst über ein Sanierungskonzept beraten, um den Autobauer profitabel zu machen. Das Angebot des Managements sieht die Sicherung aller vier deutschen Opel-Standorte bis Ende 2016 vor - im Gegenzug sind Einschnitte beim Geld der Beschäftigten geplant.

Wie andere Autobauer auch leidet Opel wegen des schwachen europäischen Automarktes an Überkapazitäten und fährt ähnlich wie Peugeot oder Fiat Verluste ein.

Unter den einzelnen Ländern sank der Autoabsatz im Mai besonders stark in den Euro-Krisenländern Spanien mit 8,2 Prozent und Italien mit 14,3 Prozent. Der französische Automarkt verlor sogar 16,2 Prozent. In Griechenland, wo am Sonntag eine wegweisende Wahl zur Zukunft des Landes ansteht, ging der Absatz um 47,3 Prozent zurück. Der deutsche Automarkt, der mit Abstand größte in der EU, verlor 4,8 Prozent.

EU-Rückgänge werden durch chinesischen Markt kompensiert

Autobauer wie die deutschen Hersteller Volkswagen, Daimler oder BMW können aber die Rückgänge in der EU derzeit durch das starke Wachstum vor allem in den USA sowie China kompensieren. Wie der Verband der Automobilindustrie am Freitag in Berlin mitteilte, stieg der Pkw-Absatz in China im Mai um 28 Prozent auf 1,1 Millionen Fahrzeuge, in den USA um ein Viertel auf über 1,3 Millionen Einheiten. Auch die Märkte in Indien und Russland zogen weiter an. Allerdings ist etwa Opel in China aufgrund der umstrittenen GM-Strategie bislang nur marginal vertreten und ist daher auf die Entwicklung im europäischen Automarkt angewiesen.

Angesichts der Krise - der größten seit vielen Jahren - auf dem EU-Automarkt hatte die Autolobby bereits die Politik um Hilfe gerufen. Europas Autohersteller suchten Unterstützung bei den nationalen Regierungen und bei der EU-Kommission in Brüssel und verlangten zum Beispiel mehr öffentliche Gelder. EU-Industriekommissar Antonio Tajani kündigte daraufhin an, ein Förderprogramm für umweltfreundliche Fahrzeuge um 50 Prozent auf künftig 1,5 Milliarden Euro aufzustocken.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden