Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Autojahr 2014

Auf das können sich Sportwagenfans freuen

Ferrari 458 Speciale, Seitenansicht, Driften Foto: Hans-Dieter Seufert 68 Bilder

Lamborghini Huracán, Ferrari 458 Speciale, BMW i8, Jaguar F-Type Coupé und viele mehr. sport auto-Leser dürfen sich 2014 auf einige neue Sportwagen freuen. Wir geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Neuheiten.

22.09.2014 Roman Domes Powered by

Vom sündhaft teuren Supersportwagen über Exoten bis hin zum vergleichsweise günstigen Kompaktsportler. Die Sportwagen-Palette deckt auch in diesem Jahr wieder alle erdenklichen Ansprüche für jeden Geldbeutel ab. Allein über 150 Neuheiten bietet das Autojahr 2014, gut ein Drittel davon können im sportlichen Segment eingeordnet werden. Da ist es leicht, den Überblick zu verlieren. sport auto hat aufgepasst und präsentiert Ihnen die Sportwagen-Neuheiten 2014. Sportler, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Ferrari LaFerrari und Porsche 918 Spyder bilden die Sportwagen-Elite

Klotzen statt Kleckern lautet die Devise bei den Sportwagenherstellern: Porsche machte im Januar den Anfang mit seinem 768.000 Euro teuren Hybrid-Sportler 918 Spyder, der bereits die Nürburgring-Nordschleife in Rekordzeit umrundete. Ebenfalls im Porsche-Aufgebot für 2014: 911 Targa, Boxster GTS/ Cayman GTS, GT3 RS, Macan und der überarbeitete Cayenne.

Doch die Konkurrenz rüstet ebenfalls auf, ganz besonders Ferrari: Da wäre einerseits der Ferrari LaFerrari. Genau wie der Porsche 918 Spyder setzt auch die eindrucksvolle Kreation aus Maranello auf die Hybrid-Antriebstechnik. Eine Million Euro – plus Steuern natürlich – sind für den Spitzensportler mit über 950 PS fällig.

Zu teuer? Für solche mit schmalerem Budget kommt der Ferrari 458 Speciale in die Händlerhallen. Die verschärfte Variante des 458 (hier im Supertest) leistet 605 PS aus dem 4,5-Liter-V8, bietet aktive Aerodynamik und kostet mindestens 235.000 Euro.

Ferrari-Konkurrent Lamborghini muss da natürlich nachziehen. Nach zehn Jahren Produktionszeit trat der Lamborghini Gallardo im letzten Jahr seinen wohlverdienten Ruhestand an. Sein Nachfolger: der Lamborghini Huracán, der auf dem Genfer Autosalon 2014 seine Weltpremiere feierte (die Sitzprobe lesen Sie hier). 325 km/h sind laut Lamborghini mit dem 610 PS starken Sportwagen aus St. Agata Bolognese drin, wenn der V10-Sauger alles aus seinen 5,2 Litern Hubraum rausholt.

BMW i8 leistet mit Dreizylinder und E-Motor 362 PS

Nicht ganz so kräftig: der BMW i8. Ab August darf der bayerische Hybrid-Sportler, der für einen Preis von rund 126.000 Euro zu haben ist, auf die Straße. Hinter den Sitzen schuftet im BMW i8 ein Dreizylinder. Wie bitte? Richtig gelesen, sozusagen nur ein "halber“ Reihensechszylinder. Doch keine Bange: Satte 231 PS leistet das zwangsbeatmete Triebwerk. Dann wäre da noch der Elektro-Motor, der 131 PS besteuert. Summa summarum ergibt das eine Systemleistung von 362 PS.

Und das Beste daran: Der Verbrauch soll sich  im niedrigen einstelligen Bereich bewegen. Ökologisch hinterlässt man damit einen grünen Fußabdruck ohne Kompromisse beim Fahrspaß in Kauf nehmen zu müssen, meint BMW. Wir sind auf den ersten ausführlichen Test gespannt.

Zwei formschöne Coupés: Jaguar F-Type und BMW M4

Ab 71.500 Euro erhält man bei BMW die neueste Entwicklung aus dem Hause M: Den  BMW M3 mit vier Türen und ohne nennenswerten Aufpreis das neue M3 Coupé, das jetzt BMW M4 heißt. Beide werden von einem Reihensechszylinder-Biturbo angetrieben. Die M GmbH hat 2014 erstmals keinen einzigen Saugmotor mehr im Aufgebot. Darum trauern wir (Nachruf gibt's hier). Das neue Turbo-Triebwerk leistet 431 PS und schickt die Kraft ausschließlich an die Hinterräder.

Der Hinterradantrieb ist auch die einzige Form der Kraftübertragung, die das neue Jaguar F-Type Coupé seinen Interessenten anbietet. Die Motorisierungen entsprechen, abgesehen von einer Ausnahme, der des Roadsters: Zwei geladene Sechszylinder (340 und 380 PS) stehen zur Verfügung, neu ist die Top-Variante: Ein Kompressor-Achtzylinder mit 550 PS im F-Type V8 R. Die Preise für den geschlossenen, formschönen Engländer starten bei etwa 67.000 Euro.

Allrad-Sportler VW Golf R ab 38.325 Euro

An Fahrdynamik hat es dem VW Golf R noch nie gemangelt. Ein Grund dafür dürfte der serienmäßige Allrad-Antrieb sein. Genau wie seine Vorgänger setzt auch die siebte Generation des schnellsten Serien-Golfs auf zwei angetriebene Achsen. In den Handel kommt der neue VW Golf R im Herbst 2014. Mindestens 38.325 Euro sind für den 300 PS starken Wolfsburger zu berappen.

Für 32.610 Euro ist die stärkste Version (280 PS) des Seat León Cupra zu haben. Der schnittige Spanier baut auf der MQB-Plattform von VW auf und sprintet von null auf Tempo 100 in gerade einmal 5,8 Sekunden. Einen exklusiven Fahrbericht zum Seat León Cupra lesen Sie hier.

Aus dem Volkswagen-Konzern kommen 2014 noch weitere Sportler. So macht sich beispielsweise die dritte Generation des Audi TT auf den Weg. Im neuen TTS leistet ein Zweiliter-Vierzylinder-Turbo 310 PS. Die wahre Revolution findet aber im Innenraum statt. Statt konventioneller Rundinstrumente verpflanzt Audi einen 12,3 Zoll großen TFT-Bildschirm ins Kombi-Instrument seines TT.

In unserer großen Bildergalerie stellen wir Ihnen alle Sportwagen-Highlights für 2014 vor.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk