Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Autonomes Fahren mit Leonie

Universität präsentiert Forschungsauto

TU Braunschweig autonomes fahren, Leonie, VW Passat Foto: TU Braunschweig

"Leonie" hat ihre Feuerprobe bestanden. Wie von Geisterhand gelenkt rollte das Forschungsauto am Freitag durch Braunschweigs Universitätsviertel. Die drei Kilometer lange Tour wird in die Geschichte eingehen. Erstmals hat ein vollautomatisch gesteuertes Fahrzeug eine Strecke im realen Straßenverkehr zurückgelegt.

11.10.2010

Dass ausgerechnet der Stadtring für den Versuch herhalten musste, kommt nicht von ungefähr. Der umgebaute VW Passat sollte auf der dicht befahrenen zweispurigen Strecke seine Qualitäten beweisen.

Auffälliges Versuchsauto

"Das ist etwas ganz anderes als auf den abgesperrten Versuchsgeländen, wo solche Tests bislang stattfanden", erklärte Markus Maurer, der Leiter des Instituts für Regelungstechnik an der Technischen Universität (TU) Braunschweig. Die Hochschule und ihr Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) haben das Projekt "Stadtpilot" entwickelt, zu dem auch "Leonie" gehört. Weitere Forschungseinrichtungen wie etwa das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt waren ebenfalls beteiligt.
 
Äußerlich fällt das Versuchsauto vor allem durch einen auf dem Dach montierten Laserscanner auf. Er sieht der Kamera des umstrittenen Internet-Portals Google Street View nicht unähnlich und übermittelt Daten über Abstand und Bewegungen anderer Fahrzeuge sowie möglicher Hindernisse in Echtzeit an die Bordelektronik. Dadurch kann Leonie ihr Tempo blitzschnell an die jeweilige Verkehrssituation anpassen.
 
Ganz ohne Führer gehe es aber noch längst nicht, erläuterte Projektleiter Jörn Marten Wille: "Wir können noch nicht mit den Ampeln kommunizieren. Ob sie gerade Rot oder Grün anzeigen, müssen wir noch per Knopfdruck eingeben." Abrupte Fahrspurwechsel seien ebenfalls Zukunftsmusik. Das gelte auch für knifflige Wendemanöver. Außerdem müsse der Fahrer jederzeit eingreifen können, falls "Leonie" mit der Situation überfordert sei.

Technologien für mehr Sicherheit

Vorläufig geht es den Wissenschaftlern ohnehin nicht darum, vollautomatisierte Autos schnell zur Serienreife zu bringen. "Die Tests sollen zeigen, welche Komponenten die Führer handelsüblicher Fahrzeugen hinsichtlich der Sicherheit in kritischen Situationen unterstützen können", sagte Institutsleiter Maurer. Dieser Aspekt erhalte bei Neukonstruktionen einen immer höheren Stellenwert: ""Bislang haben wir die Fahrzeuge aus Sicherheitsgründen immer massiver und damit schwerer gemacht. Künftig benötigen wir leichtere Modelle, um den Treibstoffverbrauch zu senken. Da muss die Sicherheit dann eben durch andere Technologien gewährleistet werden."
 
Etwa 350.000 Euro hat die TU bislang aus Eigenmitteln in das Projekt "Stadtpilot" investiert. Ein Ende der Entwicklung sei lange noch nicht abzusehen, betonen alle Beteiligten. Und an Fahrzeuge, die im Verkehr völlig auf menschliche Insassen verzichten können, glauben die Forscher eigentlich nicht. "Wenn es darum geht, in einer Verkehrssituation spontan und intuitiv richtig zu entscheiden, bleiben wir Menschen vermutlich unübertroffen", ist Professor Maurer überzeugt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige