Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Autositztest 2008

Viele wurden besser

Foto: dpa 30 Bilder

Viele Autositze aus dem Modelljahr 2008 haben sich gegenüber ihren Vorgängern in Sachen Sicherheit deutlich verbessert, teilt die Unfallforschung der Versicherer (UDV) am Montag (28.7.) in Berlin mit

28.07.2008

Bei einem Test von 192 Sitzen sei der Anteil der mit „gut“ bewerteten Modelle im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf 36 Prozent gestiegen. Dennoch besitzt jedes sechste Automodell (16 Prozent) eine schlechte Sitz-Kopfstützen-Kombination. Das hätten Aufprallversuche ergeben, die beim britischen Testinstitut Thatcham durchgeführt wurden. Im Vorjahr wurde das noch 22 Prozent aller getesteten Sitze attestiert.

BMW zeigt Fortschritte

Fortschritte bescheinigten die Unfallforscher vor allem BMW, die in vielen Neufahrzeugen mittlerweile gute Sitze verbauten. Auch Audi schneidet durchweg sehr gut ab. Alle Fahrzeuge des deutschen Herstellers sind „im grünen Bereich“, so die Studie des UDV. Technisch ermöglicht wird das durch energieaufnehmende Rückenlehnen. Ein Konzept,das jetzt auch in ersten VW-Modellen (Tiguan, Passat CC) zum Einsatz kommt. BMW setzt dagegen auf proaktive Kopfstützen, die sich bei einem Heckaufprall schnell dicht hinter dem Kopf positionieren.

Handlungsbedarf bei Kleinwagen und Minivans

Verbesserungsbedarf bestehe vor allem bei den in Minivans und Kleinwagen eingebauten Sitzen. Bei den Kleinwagen erreicht nur ein Drittel der Modelle gute oder akzeptable Ergebnisse, hingegen zwei Drittel mäßige oder schlechte.

Entscheidend für die Insassensicherheit ist aber auch die Sitzposition, so die Unfallforscher. Der beste Sitz nütze nicht viel, wenn er falsch eingestellt sei. Den UDV-Experten zufolge sollte die Oberkante des Kopfes mit der Oberkante der Kopfstütze abschließen. Zudem sollte der Abstand zwischen Hinterkopf und Kopfstütze so geringe wie möglich sein.

Die Sitzprüfung setzt sich aus einer statischen Beurteilung der Geometrie und einem simulierten Heckaufprall mit 32 km/h und den daraus resultierenden Belastungen für den Dummy zusammen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige