Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

AvtoVAZ

Renault verliert in Russland Einfluss

Foto: Avtovaz

Eineinhalb Jahre nach seinem Einstieg bei AvtoVAZ verliert Renault beim größten russischen Autobauer ("Lada") an Einfluss. Der französische AvtoVAZ-Geschäftsführer Yann Vincent verlässt den Konzern und wird durch den Russen Igor Komarow ersetzt.

27.06.2009

Auch die von Renault entsandten Experten könnten nach Frankreich zurückgeholt werden, berichtet das Pariser Wirtschaftsblatt "Les Echos".


AvtoVAZ, GAZ und Opel zusammenführen

Hausbank von AvtoVAZ ist die Staatsbank Sberbank, die in das Projekt des zweiten russischen Autobauers GAZ, zum Einstieg bei Opel eingebunden ist. In Russland kursierten Pläne, AvtoVAZ, GAZ und Opel in einem russischen Verbund zusammenzuführen, schreibt das Pariser Finanzblatt "La Tribune". Renault strebe das aber nicht an und halte an seinem Engagement bei AvtoVAZ fest.

Der bisherige AvtoVAZ-Finanzchef Komarow wird laut "Les Echos" zuständig für Strategie, Finanzen, Fabrikation, Einkauf, Forschung und Entwicklung und damit im Konzern praktisch allmächtig sein. Präsident Boris Aleschin, ein früherer Mitarbeiter von Wladimir Putin, kümmere sich um die Beziehungen zur Regierung und zu Aktionären wie Renault. Aleschin erklärte, es würden nur vorübergehend keine Franzosen im Vorstand sitzen. Der mit Nissan verflochtene Konzern Renault hält 25 Prozent plus einer Aktie an AvtoVAZ.

Renault-Einstieg zum ungünstigen Zeitpunkt

Renault hatte im Rennen um AvtoVAZ sowohl Fiat als auch den kanadischen Automobilzulieferer Magna ausgestochen. Doch der Zeitpunkt war unglücklich: Der als extrem expansiv eingeschätzte russische Automarkt ist in der Krise kräftig eingebrochen und AvtoVAZ schreibt hohe Verluste. Die Verjüngung der Lada-Palette mit Technik von Renault und Nissan ist nicht mehr vorrangig. Der Wert der Renault-Investition sank Schätzungen zufolge von 630 auf 130 Millionen Euro.

Das Pariser Finanzblatt "La Tribune" analysierte: "Im vom Kreml geförderten nationalistischen Klima lässt Renault bei seinem Partner AvtoVAZ die Zügel schleifen." Komarow sei ein Mann der Staatsholding Ros Technologij. Renault habe nun als dritten Vertreter im AvtoVAZ-Verwaltungsrat Christian Estève entsandt, den Chef der russischen Renault-Tochter Avtoframos, die den Dacia Logan in Russland fertigt. Estève solle für gute Beziehungen zur russischen Regierung sorgen.

Interessanter Beitrag? Sie wollen mehr davon?
Verpassen Sie keinen Artikel mehr von www.auto-motor-und-sport.de!
Abonnieren Sie unseren täglichen und kostenlosen Newsletter hier.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige