Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Barcelona-Test

Schumi fährt Bestzeit

Foto: dpa

Update + + Rekordweltmeister Michael Schumacher ist am Dienstag (13.11.) beim ersten Test für das Ferrari-Team nach seinem Rücktritt aus der Formel 1 auf Anhieb Bestzeit gefahren. 

14.11.2007 Powered by

387 Tage nach seiner Abschiedsfahrt gab der siebenmalige Titelträger am Dienstag auf dem Grand-Prix-Kurs in Barcelona in typischer Manier erstmals wieder Vollgas und zeigte, dass er das Rennfahren nicht verlernt hat. Der 38-Jährige, der in seiner einmaligen Karriere 91 Formel-1-Rennen gewonnen hat, war bei dem großen Wintertest in Spanien ganz schnell wieder gut dabei.

Zwei Ferrari an der Spitze

Insgesamt drehte er 64 Runden. Am Ende des Tages stand für Schumacher im Ferrari mit 1:21,922 Minuten die Bestzeit. Zweiter wurde der Italiener Luca Badoer (1:22,129) im zweiten Ferrari vor dem Spanier Pedro de la Rosa (1:22,687) im McLaren-Mercedes. Sebastian Vettel aus Heppenheim wurde im Toro Rosso in 1:24,048 Minuten 13.

"Meine Liebe zu diesem Sport ist nie erloschen, und ein Formel-1- Auto zu fahren ist das Größte für jeden Motorsportler", erklärte Schumacher seinen Einsatz auf seiner Internetseite. Obwohl der Kerpener auf der Rennstrecke vor den Toren Barcelonas sichtlich großen Spaß am Fahren hatte, will er von einer Rückkehr in die Formel 1 nichts wissen. Seine Entscheidung, teilte er mit, sei "unwiderruflich".

Sportliche Unterstützung

Schumacher war am 22. Oktober 2006 nach dem Rennen in Sao Paulo nach seinem 250. Grand Prix zurückgetreten. Seitdem arbeitet er für Ferrari als Berater. Zu dem italienischen Formel-1-Team wechselte Schumacher 1996 von Benetton-Renault. Bei der Entwicklung des Wagens für die neue Saison will er nun seinen großen Erfahrungsschatz einbringen.

2008 müssen die Piloten ohne die sogenannte Traktionskontrolle auskommen - Schumacher ist einer der wenigen Rennfahrer, die in der Formel 1 schon ohne die elektronischen Hilfsmittel gefahren sind. "Ich hoffe, dass ich Ferrari bei den Vorbereitungen für die neue Saison unterstützen kann. Im nächsten Jahr sind elektronische Hilfen in der Formel 1 verboten, daher kann meine Erfahrung nützlich und sinnvoll sein", sagte Schumacher.

Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen war beim ersten großen Wintertest nicht am Start. Auch Fernando Alonso und Lewis Hamilton fehlten bei den Übungsfahrten von insgesamt elf Rennställen.

<b>Zeitentabelle: Barcelona-Test (Tag 1):</b>

1. Michael Schumacher - Ferrari - 1:21.922
2. Luca Badoer - Ferrari - 1:22.129
3. Pedro de la Rosa - McLaren Mercedes - 1:22.687
4. Heikki Kovalainen - Renault - 1:22.802
5. Robert Kubica BMW Sauber 1:22.883
6. Gary Paffett - McLaren Mercedes - 1:23.008
7. Kazuki Nakajima - Williams - 1:23.187
8. David Coulthard - Red Bull Racing - 1:23.332
9. Jarno Trulli - Toyota - 1:23.624
10. Nick Heidfeld - BMW Sauber - 1:23.671
11. Nico Rosberg - Williams - 1:23.847
12. Franck Montagny - Toyota - 1:23.861
13. Sebastian Vettel - Toro Rosso - 1:24.048
14. Andreas Zuber - Super Aguri - 1:24.065
15. Sebastien Bourdais - Toro Rosso - 1:24.193
16. Anthony Davidson - Super Aguri - 1:24.246
17. James Rossiter - Honda - 1:24.480
18. Karun Chandhok - Red Bull Racing - 1:24.896
19. Giedo van der Garde - Force India - 1:25.317
20. Roldan Rodriguez - Force India - 1:26.973

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige