Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Beschleunigungs- und Bremsentest 0-300-0 km/h

Wie schnell ist der Bugatti Veyron 16.4?

Aufmacher 0-300-0 2010, Bugatti Veyron Foto: sport auto 56 Bilder

Der Bugatti Veyron 16.4 tritt beim Beschleunigungs- und Bremsentest 0-300-0 an. Der extreme Leistungstest klärt, welcher Sportwagen am schnellsten 300 km/h erreicht und wieder zum Stehen kommt. Reichen die 1001 PS für den Titel?

09.09.2010 Anja Wassertheurer Powered by

Zum dritten Mal lud sport auto und Reifenpartner Dunlop zum jährlichen Highspeed-Event auf das Hochgeschwindigkeits-Oval des ATP Testzentrums im Emsland. 2010 traten insgesamt 16 Sportwagen bei diesem extremen Leistungstest an. Darunter acht Serienfahrzeuge mit zusammen 5.029 PS sowie acht Tuningautos mit insgesamt 5.400 PS.

Der Bugatti Veyron 16.4 stellt sich dem Beschleunigungs-Test

Nähern wir uns dem ersten Serien-Testkandidaten, einem Auto, das die Redaktion seitens des Herstellers selbst trotz wiederholter Anfragen noch nie in die Hände bekam, weil - so das mehr oder minder offizielle Statement - "die sport auto-Leser nicht die angepeilte Zielgruppe repräsentieren". Nun denn: Auch Marketing- und Presseabteilungen können irren. Einem jener nicht zur angepeilten Zielgruppe gehörenden, bekennenden sport auto-Leser verdanken wir nämlich die Teilnahme des über eine Million Euro teuren und 1.001 PS starken Traum-Sportwagens namens Bugatti Veyron 16.4. Jener ist mit seiner Familie aus dem Hessischen angereist und hat neben dem Bugatti-Dickschiff mit den 16 Zylindern und den vier Turboladern gleich noch ein Cabriolet mitgebracht, den Bentley Continental GT Speed Convertible.

Beide Autos - so erlaubt es das virtuelle sport auto-Papenburg-Reglement - dürfen von eigens mitgebrachten Testfahrern gemessen werden. Lediglich das in der Redaktion seit Jahren verwandte 2D-Messsystem muss ebenso mit an Bord wie ein neutraler sport auto-Beisitzer, der dasselbe bedient und sich vom ordnungsgemäßen Ablauf des Messprozederes überzeugt. Ergo darf der rennerfahrene Eigner im Bugatti Veyron 16.4 höchstselbst zur Tat schreiten, wenn es gilt, den Bugatti Veyron 16.4 binnen kürzester Zeit aus dem Stand auf Tempo 300 km/h zu treiben und auf der Gegengeraden aus eben jener Geschwindigkeit heraus wieder bis zum Stillstand herunterzubremsen.

Nach 20,7 Sekunden ist die 300 km/h-Schallmauer durchbrochen

Ersteres gelingt mit dem Bugatti Veyron 16.4 trotz des daheim gelassenen Highspeed-Schlüssels, der das Fahrzeug absenken und das Ausfahren des sich ab 240 km/h steil in den Wind stellenden, landeklappengleichen Spoilers verhindern würde, bravourös. 3,1 - 8,5 - 20,7 Sekunden lauten die in 100 km/h-Schritten ermittelten Stationen, die der Bugatti Veyron 16.4 im Test auf seinem eiligen Weg durchläuft. Schneller ist an diesem Tag nur noch ein Allrad-Porsche von Tuner 9ff. Aber zurück zur Serienklasse, die der auf der Bremse keine weiteren Bestleistungen generierende Bugatti Veyron 16.4, da nicht explizit im Herstellerauftrag unterwegs, diesmal nur inoffiziell für sich entscheidet. Offiziell gebührt die Krone in der Klasse der Serien-Sportwagen einem Auto, das in Papenburg seine Test-Premiere gab - dem brandneuen Porsche 911 GT2 RS.

Beschleunigungs- und Bremsentest 0-300-0 km/h sport auto 3:57 Min.

Bugatti Veyron
 
Beschleunigung:
0-100 km/h: 3,1 s
0-200 km/h: 8,5 s
0-300 km/h: 20,7 s
 
Verzögerung:
300-0 km/h: 7,1s
 
Der Bugatti Veyron 16.4 benötigt für 0-300-0 km/h:
27,8 Sekunden
 
Motor:
Sechzehnzylinder-V-Motor mit vier Turboladern, 7.993 cm³, 1.001 PS (736 kW) bei 6.000/min, 1.250 Nm bei 2.500/min, 125,2 PS/L
Kraftübertragung:
Allradantrieb, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, ESP
Bremsen:
Innenbelüftete und gelochte Keramik-Scheiben rundum, Ø vo/hi 400/380 mm, ABS
Bereifung:
Vorn 265/680 ZR 500A, hinten 365/710 ZR 540A, Michelin Pilot Sport PAX
Gewicht:
2.056 kg, 2,1 kg/PS
Vmax:
407 km/h
Grundpreis:
1.160.000 Euro

Details zu den anderen Test-Kandidaten lesen Sie bei den einzelnen Fahrzeugen (Klick in der Tabelle):

Serienautos0-100 km/h0-200 km/h0-300 km/h300-0 km/h0-300-0 km/h
Bugatti Veyron 16.43,1 s8,5 s20,7 s7,1 s27,8 s
Porsche 911 GT2 RS3,4 s9,8 s28,6 s6,6 s35,2 s
Lamborhini Gallardo LP570-4 Superleggera3,6 s10,7 s32,3 s7,039,3 s
Corvette ZR14,0 s11,5 s35,4 s7,3 s42,8 s
Mercedes SLS AMG3,9 s11,7 s42,2 s7,3 s49,5 s
Lexus LFA4,1 s12,0 s50,6 s7,0 s57,6 s
Bentley Continental GT Speed Cabrio5,0 s16,7 s59,49,2 s68,6 s
BMW M3 GTS4,2 s14,1 s54,3 s (0-280 km/h)6,4 s (280-0 km/h)
Tuningautos
9ff BT1000 4WD3,7 s8,7 s17,3 s7,2 s24,5 s
Hohenester HS 650 RR3,6 s10,2 s28,8 s8,5 s37,3 s
MTM-Audi RS6 Clubsport3,7 s11,5 s33,5 s8,1 s41,6 s
Importracing-Nissan GT-R3,7 s11,2 s36,0 s7,3 s43,3 s
Väth V60 RS4,5 s13,7 s41,7 s8,0 s49,7 s
Wimmer- Mercedes C63 AMG4,8 s13,5 s51,9 s8,3 s60,2 s
Speedart- Porsche Panamera Turbo4,0 s13,2 s52,8 s7,8 s60,6 s
AC Schnitzer ACS64,7 s16,2 s54,4 s (0-270 km/h)6,9 s (270-0 km/h)
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk