Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bitter Vero

Kräftige Rückmeldung

Foto: Bitter 8 Bilder

Mehr als 20 Jahre nach der Premiere seines bisher letzten Serienfahrzeugs meldet sich der Kleinserienhersteller Erich Bitter mit einer neuen Limousine zurück. Der 5,20 Meter lange Vero basiert auf dem Holden Statesman und soll in Deutschland 121.975 Euro kosten.

17.10.2007

Dafür baut Bitter das viertürige Top-Modell der australischen General-Motors-Marke gründlich um. So bekommt die Limousine eine neue Motorhaube mit markantem Kühlergrill, spezielle Schürzen an der Flanke, eine überarbeitete Verkleidung des 535 Liter großen Kofferraums sowie Felgen, die serienmäßig ein Format von 18 und gegen Aufpreis von 20 Zoll haben. 

Auch das Fahrwerk wurde überarbeitet, und innen wurde der Wagen komplett mit Leder ausgeschlagen. Dazu gibt es laut Bitter serienmäßig Komfortmerkmale wie eine Videoanlage mit Monitoren auf der Rückseite der Kopfstützen, ein Navigationssystem, eine Einparkhilfe und ein Schiebedach. Außerdem verfügt der Wagen über ESP, Xenon-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten.

Angetrieben wird die Limousine, deren Platzangebot bei einem Radstand von 3,20 Metern mit den Langversionen von Mercedes S-Klasse, Audi A8 und 7er BMW vergleichbar ist, von einem sechs Liter großen Achtzylinder, der auch im Sportwagen Corvette zum Einsatz kommt. Der mit einer fünfstufigen Automatik gekoppelte Motor leistet 367 PS und treibt die Hinterachse an. Die Höchstgeschwindigkeit ist laut Bitter auf 250 km/h begrenzt. Weitere Fahrdaten sowie der Verbrauch und CO2-Ausstoß wurden noch nicht mitgeteilt.

Umfrage
Wird das Bitter-Comeback diesmal ein Erfolg?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige