Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW-Bilanz

Milliarden-Rekordgewinn für BMW

Grundhoff, Autopreise USA, Norbert Reithofer Foto: BMW

Glänzende Zahlen bei BMW waren absehbar. Doch der Rekordgewinn des Münchner Autobauers übertrifft die Erwartungen deutlich. Und 2011 dürfte ein noch erfolgreicheres Jahr werden. Die Krisenjahre 2008 und 2009 sind nur noch eine blasse Erinnerung.

10.03.2011

BMW hat 2010 dank der boomenden Automärkte einen Rekordgewinn eingefahren und verdient nach zwei mageren Krisenjahren wieder Milliarden. Der Gewinn schoss von nur 210 Millionen Euro 2009 auf gut 3,2 Milliarden Euro hoch. Dabei waren die Verkaufszahlen nur die zweitbesten in der Geschichte des Münchner Oberklasse-Herstellers. Dieses Jahr soll auch diese Bestmarke eingestellt werden. 2011 dürfte damit noch erfolgreicher werden als 2010.

Große teure Modelle besonders gefragt

Weltweit profitierte BMW von der kräftig gewachsenen Nachfrage nach großen und teuren Fahrzeugen; vor allem das vierte Quartal lief erheblich besser als von Experten erwartet. So legte etwa der Absatz des Flaggschiffs 7er im gesamten Jahr weltweit um fast 25 Prozent zu, getrieben vor allem vom Geschäft in China und den USA. Aber auch auf dem Heimatmarkt lief es für die Münchner wieder rund.

"Wir können mit der Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden sein", sagte Konzernchef Norbert Reithofer gewohnt zurückhaltend am Donnerstag (10.3.) in München. Der Umsatz wuchs um 19,3 Prozent auf 60,4 Milliarden Euro und knackte damit zum ersten Mal die Marke von 60 Milliarden Euro.

Fabriken am Rande der Kapazitätsgrenze

Auch 2011 hat vielversprechend begonnen. Die Münchner starteten in den ersten beiden Monaten mit einem Absatzplus von fast 25 Prozent und verkauften 216.911 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Die Fabriken arbeiten am Rande der Kapazitätsgrenze, entsprechend müssen Kunden mehrere Monate auf ihr Fahrzeug warten. Nach dem Rekordjahr 2007 waren in den beiden folgenden Jahren die Zahlen angesichts des herben Abschwungs deutlich zusammengeschmolzen.

Davon ist nichts mehr zu spüren. "Wir haben neue Rekordwerte bei Umsatz und Konzernergebnis erzielt und unsere Ziele für das Gesamtjahr mehr als erreicht", sagte Reithofer. BMW hält mit den Zahlen die ebenfalls sehr erfolgreichen Erzrivalen von Audi deutlich auf Distanz. Die Ingolstädter hatten am Dienstag ebenfalls Rekordzahlen vorgelegt und wollen 2015 BMW überholen. Allerdings war Audi mit kleineren Schrammen durch die Krise gekommen.

Dividende von 1,30 beziehungsweise 1,32 Euro

Die guten Zahlen werden auch den BMW-Aktionären eine Rekordgewinn bescheren: Angesichts der positiven Bilanz schlagen Vorstand und Aufsichtsrat vor, die Dividende auf 1,30 Euro je Stammaktie und 1,32 Euro je Vorzugsaktie anzuheben. Anders als etwa Daimler hatte BMW
auch 2010 eine Dividende ausgeschüttet, allerdings nur in Höhe von 30 beziehungsweise 32 Cent je Aktie. Die Stuttgarter hatten in der Krise einen Milliardenverlust verbucht und die Dividende gestrichen.

Die vollständige Bilanz wird BMW am kommenden Dienstag vorlegen. Dann könnte der Dax-Konzern auch den Ausblick für 2011 präzisieren. Bisher hatte der Hersteller angekündigt, den Absatzrekord des Jahres 2007 einzustellen und mehr als 1,5 Millionen Autos weltweit zu verkaufen. Eine konkrete Gewinn- und Umsatzprognose haben sich die Münchner bisher allerdings verkniffen. BMW beschäftigt weltweit rund 95.500 Menschen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige