Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW glänzt mit Bestwerten

Gewinn bereits über Vorjahr

Foto: BMW

BMW hat auch im dritten Quartal die Rivalen von Audi und Daimler hinter sich gelassen. Ungeachtet aller Krisenangst fuhr der Münchner Autobauer erneut Rekordwerte ein. Unter dem Strich verdiente der Dax-Konzern zwischen Juli und September 1,08 Milliarden Euro, wie BMW am Donnerstag (3.11.) mitteilte.

03.11.2011 dpa

Vor einem Jahr waren es noch 874 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte von 15,9 Milliarden auf gut 16,5 Milliarden Euro. "Wir haben das bislang beste dritte Quartal in der Geschichte des Unternehmens verzeichnet", sagte Konzernchef Norbert Reithofer der Mitteilung zufolge. BMW kam vor allem die weltweit wachsende Nachfrage nach Nobelwagen zugute. In den ersten neun Monaten verdiente BMW bereits mehr Geld als im gesamten Vorjahr.

BMW hält an Zielen fest

"Wir sind auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagte Reithofer, der die Zahlen am Vormittag in einer Telefon-Pressekonferenz erläutern wollte. Insgesamt will BMW in diesem Jahr mehr als 1,6 Millionen Autos weltweit verkaufen. In den ersten neun Monaten knackte der Konzern erstmals in diesem Zeitraum die Millionenmarke und setzte 1,23 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce ab. "Wesentliche Gründe für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung waren die weltweit hohe Nachfrage nach unseren Fahrzeugen sowie deutliche Effizienzverbesserungen", sagte Reithofer.
 
In den ersten neun Monaten summiert sich der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von BMW auf fast 6,5 Milliarden Euro. Vor einem Jahr waren es 3,35 Milliarden gewesen. Unter dem Strich steht nach drei Quartalen ein Plus von 4,1 Milliarden Euro, mehr als doppelt soviel wie vor einem Jahr und deutlich mehr als im gesamten Jahr 2010. Auch Audi legte in den ersten neun Monaten kräftig zu und trug fast vier Milliarden Euro zum operativen Gewinn der Wolfsburger Konzernmutter Volkswagen bei. Daimler musste im dritten Quartal indes einen finanziellen Dämpfer hinnehmen. Das EBIT sank zwischen Juli und September von 2,42 auf 1,97 Milliarden Euro.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige