Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW i8 mit V8-Biturbo-Motor

M-Power für die Öko-Flunder

GRT V8i Foto: Gabura Racing Technologies 10 Bilder

Der BMW i8 ist ein extrem schnittig gezeichneter Sportwagen – mit einem 231-PS-Dreizylinder-Motor. Zwar wird der Renner noch durch einen zusätzlichen 131-PS-Elektromotor angetrieben, aber das hilft dem künstlichen Motorsound des Dreizylinders und echten Sportwagenfans wenig.

07.12.2015 Gregor Hebermehl Powered by

Der bayerische Getriebe- und Rennsportkomponenten-Spezialist Gabura Racing Technologies (GRT) will den i8 jetzt zu einem echten V8-Renner machen. Dafür wollen die Ingenieure der Karbon-Flunder den 4,4-Liter-V8-Biturbo aus dem BMW M6 einpflanzen. Wie die Tüftler das normalerweise in der Front des hinterradgetriebenen M6 sitzende 560-PS-Triebwerk in den serienmäßig partiell allradgetriebenen i8 transplantieren wollen, dazu gibt es bisher noch kaum Informationen.

Leistung wird erhöht

GRT hat bereits ein eigenständiges Ansaug- und Kühlssystem für den Motor konstruiert. Das Triebwerk wird mit einer Trockensumpfschmierung ausgerüstet, um es so tief wie möglich in der Front des i8 platzieren zu können. Der V8 selbst wird hochgepowert. Wer diese Leistungssteigerung durchführt, bleibt vorerst ein Geheimnis von GRT. Der bayerische Veredler G-Power hätte zum Beispiel einen M6 mit 700 PS im Programm. Gerüchte, nach welchen Alpina an dem Projekt beteiligt ist, weist der Pressesprecher von GRT als von Bloggern in die Welt gesetzte Ente zurück. Gekoppelt wird das Aggregat an ein sequenzielles Sechsgang-Renngetriebe, welches im Transaxle-Layout im Heck des i8 montiert wird. Die Abgase werden über ein neues Titan-Abgassystem entsorgt und nach eigenen Angaben hat GRT auch schon ein auf die V8-Version des i8 abgestimmtes Sportfahrwerk entwickelt. Die Kraft wird beim GRT V8i ausschließlich auf die Hinterräder übertragen.

GRT V8iFoto: Gabura Racing Technologies
Gabura Racing Technologies (GRT) aus Bayern möchte den BMW i8 (Bild) mit einem V8-Motor aus dem BMW M6 ausrüsten.

Vom Serienpreis her ist der i8 mit 130.000 Euro gerade mal 3.400 Euro teurer als der M6 (126.600 Euro). Falls Gabura Racing der Umbau gelingen sollte, dürfte der i8 V8 erheblich teurer sein. Der i8 ist 21 Zentimeter kürzer, vier Zentimeter breiter und fünf Zentimeter flacher als der M6. Zudem wiegt der Leichtbau-Hybrid 435 Kilogramm weniger als das große Coupé aus dem Hause M.

GRT V8iFoto: Gabura Racing Technologies
Die Hybridtechnik muss aus dem i8 raus, um ihn zu einem GRT V8i zu machen.

In Sachen Fahrleistungen nehmen sich i8 und M6 nicht viel, aber nur, wenn die Batterie des i8 voll geladen ist. Der M6 spurtet in 4,2 Sekunden auf Tempo 100, der i8 braucht 0,2 Sekunden länger. Sowohl der i8 als auch der M6 werden bei 250 km/h elektronisch abgeregelt, allerdings lässt sich die Abregelung des M6 im Rahmen des optionalen Drivers Package auf 305 km/h anheben – in dieser Disziplin muss der i8 passen.

GRT V8iFoto: Gabura Racing Technologies
Der GRT V8i soll den V8-Biturbo vorne und ein sequenzielles Sechsgang-Renngetriebe im Heck tragen.

Welchen Wert Gabura Racing massiv verändern würde, wäre der Durchschnitts-Verbrauch: Während sich der M6 auf dem Prüfstand im Schnitt 9,9 Liter pro 100 Kilometer einverleibt, gibt sich der i8 laut Werk bei voll geladener Batterie mit 2,1 Liter zufrieden.

Wann Gabura Racing das "GRT V8i"-Projekt vollendet haben möchte, haben die Bayern bisher nicht verraten. Der Wagen soll in einer begrenzten Stückzahl in München gebaut werden.

Gabura Racing Technologies bei Facebook

Anzeige
BMW i8, Frontansicht BMW ab 183 € im Monat Leasing & Vario-Finanzierung Jetzt Fahrzeug konfigurieren
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote