Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW

Mehr Mumm für 1er, 3er, Z4 und den Mini von morgen

Foto: Nextline 30 Bilder

Der neue M3 mit V8-Motor scharrt schon mit den Hufen, ebenso M-Versionen des Z4 und des 1ers. Mehr Power, aber vor allem auch mehr Karosserievarianten will BMW bei der nächsten Auflage des Kultkleinwagens Mini bieten.

28.02.2005

Spätestens im Frühjahr 2007 soll der M3 an den Start gehen. Angesichts schwerer Attacken von Mercedes und Audi - der neue RS4 kommt auf 420 PS - gibt es da nur eines: BMW muss mit dem M3 zeigen, wo der Bartel den Most holt.

Die Hoffnungen ruhen auf einem um zwei Zylinder gekappten Ableger des V10-Motors aus dem M5. Der so entstehende V8 mit vier Liter Hubraum soll annähernd die Leistung des hubraumstärkeren Audi (4,2 Liter) bringen, rund 415 PS. Den Rest besorgen Vorteile im Gewicht. Sieben Gänge, wahlweise mit manueller oder SMG-Schaltung, und ein M-Sperrdifferenzial garantieren optimalen Vortrieb.

M-mäßig auch Bremsen und Fahrwerk, wobei aber die adaptiven Dämpfer à la M5 beim M3 gegen Aufpreis gehandelt werden. Verbreiterte Radauschnitte, spezielle Schürzen und Schweller sowie ein Heckdeckel mit ausgeprägtem Bürzel zeigen auch optisch, was Sache ist.

Zunächst basiert der neue M3 ausschließlich auf dem künftigen 3er-Coupé (Vorstellung im Frühjahrt 2006). Erst später werden ein Cabrio und ein Viertürer das M3-Angebot abrunden.

M3-V8 ab 2006 schon im Z4 M

Wer den neuen Achtzylinder nicht erst 2007, sondern bereits im Jahr zuvor genießen möchte, muss nicht verzagen. Im Sommer lockt schon mal der Z4 M, unter dessen langer Haube sich das neue M3-Triebwerk seine ersten Sporen verdienen muss.

Geduld ist hingegen beim Thema M1 gefragt. Die Idee vom kompakten Überflieger im Gewand der Einser-Reihe mag zwar nahe liegen, die Realisierung steht allerdings in den Sternen. Ein M-V8, der in den 3er passt, findet auch im 1er Platz. Aber damit würde BMW dem profitableren M3 das Wasser abgraben.

Als Alternative gäbe es die Turbovariante des Sechszylinders, die auf den Prüfständen bereits bis zu 350 PS locker macht. Aber die widerspricht der auf Saugmotoren basierenden M-Philosophie. Vielleicht hilft in diesem Fall ja die Inkognito-Variante: Das Auto heißt nicht M, geht aber wie M.

Mini - ein Zukunftsthema mit vielen Variationen

Mit M fängt auch der Name eines Erfolgsmodells aus Großbritannien, made by BMW, an: Mini. Seit 2001 rollten 550.000 Exemplare auf die Straßen, die Produktion in Cowley bei Oxford läuft im Overdrive. Aber wie sieht die Zukunft des Mini aus? Ist Retro überhaupt modernisierbar?

Die Frage wird in zwei Jahren beantwortet. Anfang 2007 soll der Mini Mk.II an den Start gehen. Von außen betrachtet konzentrieren sich die Neuigkeiten auf die Frontpartie. Die Haube ist höher und verdeckt die Anlenkpunkte der Scheibenwischer. So erfüllt er die kommenden Vorschriften für den Aufprallschutz bei Kollisionen mit Fußgängern. Seine runden Scheinwerfer bleiben dem Mini jedoch erhalten. Aber dank größerem, steiler angeordnetem Grill und anderer Bugschürze wirken die Gesichtzüge markanter.

Bis auf wenige Millimeter werden die Abmessungen dem aktuellen Modell gleichen. Im Innenraum gilt es, mittels gestalterischer Kniffe etwas mehr nutzbaren Raum zu finden. Nicht minder willkommen: Material und Anmutung sollen höheren Ansprüchen genügen, obgleich an den typischen Designmerkmalen wie dem mittig angeordnete Tacho nicht gerüttelt wird.

Unter der Motorhaube geht es indessen ans Eingemachte. Die bei Chrysler geborenen Motoren, als Zweiventiler mit Graugussblock von Anfang an nur zweite Wahl, ersetzt eine Motorenfamilie, die BMW zusammen mit PSA (Citroën, Peugeot) entwickelte. Die Benzin-Vierventiler mit Direkteinspritzung sollen im englischen BMW-Motorenwerk Hams Hall hergestellt werden und zeigen im Detail Verwandtschaft mit den neuen Sechszylindern des Hauses.

Drei Varianten, alle mit 1,6 Liter Hubraum, sind zunächst für den Mini geplant: Eine Saugversion mit Valvetronic-ähnlicher Steuerung und 115 PS für den Mini One, sowie zwei Turbos mit 143 PS (Cooper) und 170 PS (Cooper S), ohne Valvetronic, aber mit zweiflutigen Turboladern (für beschleunigtes Ansprechen) und für Turboverhältnisse ungewöhnlich hoher Verdichtung (10,5:1).

Dank Leichtmetallbauweise wiegen selbst die aufgeladenen Motoren nur 120 Kilogramm, der Verbrauchsvorteil der künftig mit der Auslaßseite nach vorn installierten Vierzylinder liegt bei rund zehn Prozent.
Für weitergehende Leistungsansprüche wird auch eine Mini Works-Ausführung nicht fehlen. Das zu einem späteren Zeitpunkt nachgereichte Leistungsbündel soll 230 PS schaffen, 20 PS mehr als bisher.

Die Variationen zum Thema Mini erschöpfen sich aber keineswegs in unterschiedlichen Leistungsstufen. Auch im Karosseriebereich bietet sich Spielraum, wobei die Realisierung der Mini-Ideen letztlich von der Produktionskapazität abhängt. Würden alle Mini-Ableitungen, die man in den Schubladen der Designabteilung findet, Wirklichkeit, käme BMW um eine neue Produktionsstätte nicht herum. Aber daran ist in absehbarer Zeit nicht zu denken.

Einen sicheren Platz im Mini-Spektrum hat auf jeden Fall das Cabrio, das dem heutigen Muster folgen wird. Gute Aussichten bestehen aber auch für eine Langversion, die als Zweitürer (Mini Clubman) oder Viertürer (Mini Traveller) deutlich mehr Nutzwert offerieren würde. Zwei Spielarten, die eine mit seitlich angeschlagener Heckklappe, die andere mit vertikal geteilter Hecktür, befinden sich im Portfolio - letztere in Anlehnung an den putzigen Mini Van der sechziger Jahre.

Keineswegs aus dem Rennen ist der Mini Roadster, ein reiner Zweisitzer mit flacherer Frontscheibe, während eine Allradvariante, das Coupé, der Mini Pickup und die Reinkarnation des alten, nur rudimentär karossierten Mini Moke das Reich der Träume wohl nicht verlassen dürften.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige