Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW

Stärker im Ausland kaufen

Foto: BMW

BMW will wegen der schwachen US-Währung verstärkt in Nordamerika einkaufen. Mittelfristig würden auch für die europäischen Werke mehr Teile im Dollar-Raum besorgt, um Währungsbelastungen abzufedern, sagte Vorstandschef Norbert Reithofer am Donnerstag (8.5.) auf der Hauptversammlung des Unternehmens in München.

08.05.2008

BMW hat bereits angekündigt, die Produktion im US-Werk Spartanburg bis 2012 von heute 160.000 auf 240.000 Fahrzeuge pro Jahr hochfahren zu wollen. Allein im vergangenen Jahr waren bei BMW Währungsbelastungen in Höhe von einer halben Milliarde Euro angefallen.

Mit Blick auf die Krise an den internationalen Finanzmärkten warnte Reithofer nochmals vor weiteren Risiken. Wegen gesunkener Gebrauchtwagenpreise in Nordamerika und damit niedrigeren Erlösen für Autos, die aus Leasingverträgen zurückkommen, waren im ersten Quartal bereits 236 Millionen Euro zur Seite gelegt worden. Dies reiche nach jetzigem Stand der Dinge zwar aus, gelte aber nur unter Vorbehalt, sagte Reithofer. "Sollte es im Verlauf des Jahres 2008 nicht zu einer Entspannung auf den Märkten kommen, besteht das Risiko, dass die negativen Auswirkungen das Jahresergebnis beeinträchtigen."

Ausblick bekräftigt

Reithofer bestätigte aber den Ausblick für 2008. So soll das Vorsteuerergebnis über dem bereinigten Vorjahreswert von 3,78 Milliarden Euro liegen. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge soll nach gut 1,5 Millionen im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordwert steigen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige