Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

BMW und Toyota vertiefen Kooperation

Alternative Antriebe und Leichtbau im Fokus

BMW Megacity Vehicle, Project i Foto: BMW

BMW und Toyota bauen ihre Partnerschaft massiv aus. Die beiden Autobauer wollen künftig vor allem bei der Entwicklung alternativer Antriebe und etwa beim Leichtbau eng kooperieren.

29.06.2012 dpa

"Durch die Zusammenarbeit schaffen wir die Voraussetzung, damit beide Unternehmen in puncto Innovationen und Nachhaltigkeit auch in Zukunft in ihrem jeweiligen Segment führend sind", sagte BMW-Chef Norbert Reithofer am Freitag (29.6.) in München. Beide Hersteller hatten bereits im Dezember eine erste Vereinbarung unterzeichnet und gehen jetzt einen großen Schritt weiter. Nun sollen konkrete Projekte in den kommenden Monaten erarbeitet werden.

E-Antriebe und Brennstoffzellen gemeinsam entwickeln

Unter anderem prüfen die Bayern und die Japaner Möglichkeiten bei der Entwicklung von Brennstoffzellen, bei der Architektur von Sportwagen, Elektroantrieben und im Leichtbau. Im Dezember hatten die Konzerne unter anderem die Lieferung von Dieselmotoren an die Japaner vereinbart, aber auch gemeinsame Grundlagenforschung. Mit dem Schritt hat BMW auch einen Ersatz für eine bisher angedachte Kooperation mit General Motors (GM) bei Brennstoffzellen gefunden. Am Donnerstag hatte BMW mitgeteilt, bei diesem Thema nicht mehr mit dem US-Autoriesen zu verhandeln.

Technische Partnerschaften sind in der Branche längst Alltag - und werden etwa kostspieligen Übernahmen und Zukäufen vorgezogen. Vor allem wollen die Unternehmen Kosten sparen und von den Stärken der anderen profitieren. BMW und Toyota gehen dabei recht weit, denn gerade bei Forschung und Entwicklung künftiger Schlüsseltechnologien lassen sich die Konzerne nur ungern in die Karten schauen. Allerdings hat gerade die Entwicklung alternativer Antriebe den Druck erhöht. BMW als eher kleiner Autobauer im weltweiten Vergleich kommt die Unterstützung dabei gerade recht.

Die Bayern haben gerade beim Thema Leichtbau bereits einige Erfahrung, auch dank der Entwicklung der Carbon-Karosserie für die Elektroautos i3 und i8. Toyota gilt vor allem bei Hybridfahrzeugen als führend. "Unsere Firmen werden dadurch beide stärker", sagte Toyota-Chef Akio Toyoda in München. Beide Konzerne seien ideale Partner. "Wir teilen die gleiche strategische Vision, wie eine nachhaltige Mobilität von morgen aussehen kann", sagte Reithofer. BMW hat Erfahrungen mit Partnerschaften, unter anderem arbeiten die Münchner mit Peugeot bei Motoren zusammen.

Auch andere Hersteller sind längst über weitverzweigte Netzwerke Partner. BMW hat zudem den Motorenverkauf zu einem Geschäftsfeld erkoren. Lange galt der Verkauf von Motorentechnik allerdings als Tabu. Denn die aufwendig entwickelten Aggregate sind nicht nur das teure Herz des Autos, sondern auch ein Alleinstellungsmerkmal für Marken. Dagegen sind Kooperationen etwa bei Scheinwerfern, Reifen, Sitzen, Airbags oder Fenstern längst Alltag.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden