Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Tankstellen

BP und Aral mischen Biokraftstoff in Diesel

Foto: Aral

Aral und BP wollen als erste Anbieter in Deutschland Diesel künftig fünf Prozent Biokraftstoff beimischen. Qualität und Preis blieben durch den Einsatz von Rapsölmethylester (RME) unverändert, teilte die Deutsche BP in Bochum mit.

21.01.2004

Autofahrer könnten den ab Mitte Februar zunächst in Teilen von Nordrhein-Westfalen und später auch Teilen von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt zur Verfügung stehenden Dieselkraftstoff ohne Bedenken tanken, erklärte der Vorstandsvorsitzende von BP Deutschland, Wilhelm Bonse-Geuking.

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil von Biokomponenten in Kraftstoffen innerhalb der EU zu steigern, um so unter anderem die Abhängigkeit von Rohölimporten zu senken. Eine EU-Richtlinie sieht vor, dass der Anteil in Kraftstoffen bis Ende 2005 rund zwei Prozent erreichen soll. Um die Umsetzung zu fördern, hat die Bundesregierung beschlossen, von diesem Jahr an beigemischte Biokomponenten von der Mineralölsteuer zu befreien.

Deutlich billiger wird Diesel nicht

Eine deutliche Senkung der Kraftstoffpreise auf Grund der Steuerbefreiung auf Bio-Anteile sei aber unrealistisch, erklärte BP. Der Gesetzgeber habe festgelegt, dass die steuerliche Entlastung die tatsächlichen Mehrkosten für die Herstellung der Gemische nicht übersteigen dürfe.

Diesel mit Bio-Anteil dürfe nicht mit reinem Biodiesel verwechselt werden, erklärte BP weiter. Dieser sei von der Mineralölsteuer befreit und werde etwa zehn Cent günstiger angeboten als konventioneller Dieselkraftstoff. Wegen bestimmter produktspezifischer Eigenschaften des reinen Biodiesels sollten Kunden darauf achten, ob der Autohersteller für das jeweilige Modell eine gesonderte Freigabe erteilt hat. Ansonsten gingen Gewährleistungsansprüche verloren.

Nach der Übernahme der Marke Aral rüstet BP derzeit noch BP-Tankstellen auf Aral-Farben um. Der Dieselkraftstoff mit Biokomponente soll zunächst in den Raffinerien in Gelsenkirchen und Lingen produziert und in den zugehörigen Regionen vertrieben werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige