Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Brabus überkront den Maybach

Foto: Brabus 7 Bilder

Maybach, die Krone des Automobilbaus? Nein, Mercedes-Tuner Brabus setzt der Krone Maybach in Genf eine neue Krone auf. Durch eine Hubraumerweiterung des Zwölfzylinder-Biturbos von 5,5 auf 6,3 Liter steigern die Bottroper die Leistung des Triebwerks von 550 auf 640 PS bei 5.100/min.

03.03.2004

Das maximale Drehmoment von 900 Nm stiegt auf 1.026 Nm und liegt bereits bei 1.750 Touren an. Dementsprechend haben sich auch die Fahrleistungen des Luxusliners verändert. Den Sprint von Null auf 100 Sachen schafft der Maybach 57 Brabus SV 12 Biturbo in 4,9 Sekunden, bei 300 km/h wird elektronisch abgeriegelt. Zum Vergleich: Die zivile Maybach 57-Version legt im Spurt eine Bestzeit von 5,2 Sekunden hin - die Höchstgeschwindigkeit endet - ebenfalls abgeriegelt - bei Tempo 250.

Lammfell für den Boden - Internet für die Passagiere

Aber der Maybach ist schließlich kein Rennwagen und so kommt es bei der entsprechenden Klientel auch auf die inneren Werte an. Alcantara und abgesteppte Lederpolsterung durch farblich abgesetzte Nähte zeichnen das Interieur aus. Nach Angaben von Brabus wurde allein für die Waffel-Lederpolsterung des Mitteltunnels 1,2 Kilometer Faden vernäht. Für den Fahrzeugboden hält Brabus Bodenschoner aus feinstem Lammfell bereit.

Da alles beim Bottroper Tuner etwas größer ist, als die Serie, wurde auch das Entertainment-System ebenfalls aufgepeppt. So wuchsen die in die Rückseite der Vordersitze integrierten 16:9 Monitore von neun auf 15,2 Zoll. Via Knopfdruck wird der Bildschirm zur PC-Oberfläche: Dahinter steckt ein Computer mit 80 Gigabyte Festplatte, der über W-LAN mit einem 4-fach GPRS-Router mit bis zu 1,5-facher ISDN-Geschwindigkeit den Maybach mit dem Internet verbindet. Funktastatur und eine optische Gyro-Funkmaus gehören zum Lieferumfang. Außerdem können über einen USB 2.0 Port externe Geräte wie ein Drucker oder eine Digitalkamera angeschlossen werden. Um auch außerhalb des Fahrzeugs online bleiben zu können, integrierte Brabus ein IBM X Serie Notebook in eine elektrisch ausfahrbare Schublade im Kofferraum. Dieser Computer ist ebenfalls via W-LAN mit dem PC-Netzwerk des Fahrzeugs verbunden. Noch mehr Entertainment liefert der zusätzliche sechsfach DVD-Wechsler.

Damit auch das Fußvolk sieht, dass es sich beim Maybach um eine Brabus-Edition handelt, steht der Flaggschiff 21 Zoll großen Leichtmetallfelgen mit sechs Doppelspeichen. Dunlop steuert die passenden Hochleistungsreifen in den Dimensionen 285/40 auf der Vorderachse und 325/35 hinten bei. Das Fahrwerk wurde, der Leistung entsprechend, um rund 15 Millimeter abgesenkt, außerdem wurde noch zwei Zusatzscheinwerfer, die als Tagfahrlicht ausgelegt sind, in die Frontschürze integriert.

Wer den Brabus-Maybach in Komplettausstattung mit langem Radstand ordert, muss dann entsprechend 722.000 Euro auf den Tisch des Hauses Brabus legen, der kurze Maybach kostet nur 622.000 Euro. Auch hier bildet der Brabus-Maybach damit eine Klasse für sich.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk