Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Highlights der Bremen Classic Motorshow 2017

Einzelstücke und Oldtimer mit kaum Kilometerleistung

Bremen Classic Motorshow 2017 Foto: Kai Klauder 57 Bilder

Auftakt gelungen: Die Bremen Classic Motorshow zeigte vom 3. bis 5. Februar 2017, wie bunt und vielfältig die Oldtimerszene ist. Zwei Sonderschauen und Klassiker mit extrem geringen Laufleistungen überzeugten die Besucher.

07.02.2017 Kai Klauder Powered by

Der Gradmesser der deutschen Oldtimerszene lässt auf ein gutes Jahr 2017 hoffen. Nach Bremen strömten mit 45.577 vermeldeten Besuchern nochmals mehr als in dem vergangenen Jahr (44.612). Als besonders zugkräftig erwiesen sich die beiden großen Sonderschauen Karmann und Zündapp.

Bremen Classic Motorshow 2017Foto: Kai Klauder
Ja, auch der Testarossa gehört mittlerweile zu den Klassikern: In Bremen wurde ein 28 Jahre altes Exemplar mit 28.000 km auf der Uhr angeboten. Den Preis gibt's in der Fotoshow.

Schatzkammer von Karmann

Auf der Ausstellungsfläche der Sonderschau „Die Schatzkammer von Karmann“ konnten gleich 12 Exponate unter die Lupe genommen werden, die das breite Spektrum und vor allem die 115-Jahre alte Tradition der Osnabrücker Karosseriebauer zeigten. Allen voran das Urmodell des Bestsellers Karmann-Ghia von 1953, das Karmann übrigens ohne Kenntnis von Volkswagen von Ghia-Chef Luigi Segre entwerfen ließ.

100 Jahre Zündapp – „Vom Jedermann zum Weltmeister“

Für Zweiradfans steht in diesem Jahr das große Jubiläum der Marke Zündapp auf dem Programm. 1917 als Zünder-Apparatebau-Gesellschaft m.b.H in Nürnberg gegründet prägte die Marke nach dem Zweiten Weltkrieg die Mobilität in Deutschland – und der ganzen Welt, denn zwischenzeitlich war Zündapp größter Zweiradproduzent Europas und die Zündapp Trophy 250 SE die meistverkaufte 250er in den USA.

Bremen Classic Motorshow 2017Foto: Kai Klauder
Amphicar im Neuwagenzustand: 125 Kilometer Laufleistung werden für das 1961er Exemplar angegeben. 136.000 Euro.

Als sich immer mehr Deutsche allerdings ein Dach über den Rädern leisten konnten, ging es mit der Zweiradmarke bergab. 1984 musste schließlich Konkurs angemeldet werden. In Bremen konnte man die wichtigsten und erfolgreichsten Modelle sehen, unter anderem die K800, eine KS601 Sport mit Seitenwagen, eine Z300, DB 203 Comfort, einen Bella R 203 Roller eine Combinette 429 und natürlich die Traummopeds der Jungen Wilden, eine KS 175 WC, eine K80 und die KS 50 Super Sport.

Fahrzeugmarkt – große Vielfalt, durchwachsenes Preisgefüge

Erfreulich vielseitig war diesmal wieder das Angebot in Bremen. Traditionell sind schwedische Marken gut vertreten, so konnte man auch 2017 wieder zwischen verschiedenen Volvo mit geringen Laufleistungen in bestechendem zustand, Saab und skandinavischen „Reimporten“ wählen. Darunter ein Scirocco GT mit dem 85-PS-Motor, der bei uns TS hieß.

Bremen Classic Motorshow 2017Foto: Kai Klauder
Unikat: BMW 628 CSi vom ehemaligen Ford-Entwicklungsingenieur umgebaut zum Cabriolet. BMW fand die Idee gut, testete - und kam zu dem Urteil, dass der Wagen zu weich war.

Großes Fahrzeugangebot – und nicht nur Porsche und Mercedes

Auch Japaner, Italiener, Franzosen und Engländer warteten auf Käufer. Die Preise erschienen insgesamt recht angemessen, Ausreißer nach unten und oben waren natürlich auch dabei, doch die große Blase scheint sich langsam zu beruhigen. Mondpreise jedenfalls waren kaum zu finden – der für 125.000 Euro angebotene Samba-T1 war schon am ersten Messetag nach weniger als 5 Stunden verkauft.

Einen Durchschnitt der Angebote sehen Sie in unserer Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk