Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bremen Classic Motorshow

Handarbeitsautos Made in Germany

Bremen Classic Motorshow 2011 Foto: Bremen Classic Motorshow 2011 90 Bilder

Auf der Bremen Classic Motorshow (4. bis 6. Februar) zeigt die Sonderschau "Made in Germany" in Halle 5 rund ein Dutzend Fahrzeuge mit Sonderkarosserien, darunter ein Mercedes-Benz 540 Kompressor Cabriolet von Erdmann & Rossi, ein Maybach Zeppelin DS 8 Sport Cabriolet, das von Hermann Spohn eingekleidet wurde und ein Goliath GP 700 von Rometsch.

17.01.2011 Kai Klauder Powered by

Sonderwünsche gibt es schon seit der Erfindung des Automobils vor 125 Jahren, als ein Automobil immer auch ein Unikat war. Spezialisierte Karosseriebauer konnten in den 1920er- und -1930er-Jahren fast alle Kundenwünsche erfüllen.

Alles war möglich - oder wurde möglich gemacht

Ob die Karosserie verlängert werden sollte, ein Kunde eine spezielle Lackierung und ein ganz bestimmtes Leder für die Innenausstattung orderte oder ein ganz anderer Motor das Fahrzeug antreiben sollte.

Mit Einführung der Serienfertigung mussten sich die Kunden mit Ausstattungslisten begnügen, die zwar immer umfangreicher wurden, doch echte Sonderwünsche bedienten viele Hersteller nicht mehr. Auf die Zeiten, in denen sich mehr als 300 Karosseriers um die Belange von finanzkräftigen Automobilliebhabern kümmerten, wirft nun die Sonderschau "Made in Germany" einen Blick. Rund ein Dutzend Fahrzeuge mit Sonderkarosserien werden vom 4. bis 6. Februar in Bremen zu sehen sein.

Frank Ruge, Projektleiter der Bremen Classic Motorshow, erklärt: "Wir zeigen Klassiker abseits der Serienfertigung. Deutsche Traditionsmarken, die in kleiner Stückzahl mit Aufbauten von bedeutenden Karosseriebau-Unternehmen wie Erdmann & Rossi, Spohn, Rometsch, Autenrieth, Gläser, Hebmüller oder Karmann veredelt wurden. Ein historisch wichtiger Aspekt deutscher Automobilgeschichte, den wir mit Fahrzeugen in Szene setzen, die für viele wahre Traumautos waren."

Maybach Zeppelin und Mercedes-Benz 540 Kompressor Cabriolet

Insgesamt gibt es rund ein Dutzend solcher Unikate auf der Bremen Classic Motorshow zu sehen. Aus der Schlumpf-Sammlung im französischen Mulhouse wird ein Mercedes-Benz 540 Kompressor Cabriolet aus dem Jahr 1938 nach Bremen gebracht. Der Vorkriegs-Mercedes wurde bei Erdmann & Rossi in Berlin eingekleidet. Bei Hermann Spohn entstand 1937 das  Maybach Zeppelin DS 8 Sport Cabriolet. Dieses repräsentative Fahrzeug wurde einst von einer reichen Hamburger Familie in Auftrag gegeben und war bis in die 1970er-Jahre der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Nur wenige Karosseriers  berücksichtigten so früh die Aerodynamik in ihren Entwürfen wie Ambi-Budd. Die Berliner Firma sorgte 1938 mit dem Adler Autobahn 2,5 Liter Sport für Aufsehen. Die rundliche Form erinnert an den VW Käfer, doch der Autobahn-Adler ist deutlich größer. Nur rund 100 Exemplare wurden von diesem Wagen gebaut.

eitere Fahrzeuge, die im Rahmen der Sonderschau zu sehen sind: Ein Hanomag Sturm Cabriolet von Gläser (1937), ein Ford Rheinland von Hebmüller (1934), ein Goliath GP 700 Sport von Rometsch (1952) und ein von Fissore gezeichnetes Opel Diplomat Cabriolet von 1971.

Mehr Informationen zur Bremen Classic Motorshow gibt es auf unserer Themenseite.

Öffnungszeiten
Freitag, 04. Februar 20119.00 bis 18.00 Uhr
Samstag, 05. Februar 20119.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 06. Februar 20119.00 bis 18.00 Uhr
+++++++++ Eintrittspreise+++++++++
Tageskarte (Kinder unter 14 Jahre haben freien Eintritt)13 Euro
Zwei-Tageskarte (Kinder unter zwölf Jahre haben freien Eintritt)18 Euro
Ermäßigungskarte (Schüler, Studenten, Arbeitslose, beeinträchtigte Personen)elf Euro
Vorzugskarte für Mitglieder in Oldtimerclubs (nur in Verbindung mit Vorzugkartengutschein)elf Euro
+++++++++ Kontakt+++++++++
Messe Bremen
Theodor-Heuss-Allee
D - 28215 Bremen
Telefonnummer+49 (0)421 3505525
FAX+49 (0)421 3505566
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk