Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bridgestone Family Safety Day 2016

Teamgeist gefragt

Bridgestone Family Safety Day 2016 Foto: Sabine Hofmann 8 Bilder

Beim Family Safety Drive ging es – man ahnt es schon – um das Thema Sicherheit im Straßenverkehr. Zusammen mit Bridgestone lud AUTO deshalb zehn Familien zu einem Fahrsicherheitstraining an den Hockenheimring ein, bei dem Groß und Klein noch etwas lernen konnten.

14.06.2015 Luca Leicht

Damit nicht genug: Um den Sportsgeist der Teilnehmer zu wecken, galt es zudem für jede Familie, zwei kleine Wettkämpfe zu bestreiten, wobei die Sieger eine Renntaxifahrt bei den parallel statt­findenden High Perfor­mance Days unserer Schwesterzeitschrift sport auto gewinnen konnten. Doch dazu später mehr.

So war es auf dem Event 2016 4:52 Min.

Oberste Regel: Das Hütchen muss stehen!

Zunächst sollten die Teilnehmer die Fahrzeuge kennenlernen, mit denen sie möglichst schnell, vor allem aber präzise und sicher durch den Parcours wedeln sollten. Während die Erwachsenen am Lenkrad der bereitstehenden Fiat 500L und 500X Platz nahmen, ging es für ihre Zöglinge in Sachen Verkehrserziehung mit dem Fahrrad, E-Bike, Tret­auto oder Kickboard auf den Übungsplatz. „Wer das Hütchen berührt oder gar umwirft, bekommt Strafsekunden“, warnt Instruktor Behrens vor Übermut auf der Piste.

„Ein bisschen mulmig ist mir schon“, meint Olga Bohne, als sie den Fiat entert und als Erste starten soll. „Ich bin noch nie auf einem Handlingparcours gewesen.“ „Einfach der Markierung folgen, die Geschwindigkeit kommt mit der Zeit allein“, beruhigt der erfahrene Instruktor die dreifache Mutter – und siehe da, nach dem dritten Durchgang lässt sie es schon richtig fliegen. Zur Bestzeit hat es allerdings nicht gereicht. Die gelang bei den Damen Irmgard Gottschalk mit exakt einer Minute. Bei den Männern absolvierte Jörg Schmidt mit 53 Sekunden den Parcours am schnellsten, ohne auch nur ein Hütchen zu berühren. Neben den Fahrdynamik-inheiten stand auch ein Reifenworkshop auf dem Programm – samt Probefahrt mit dem Notlauf­reifen Bridgestone Drive Guard, der im Pannenfall bis 80 km/h fahrbar bleibt – sowie ein Pannenwettkampf.

Reifenwechsel unter Realbedingungen

Dabei musste jede Familie nach einer simulierten Reifenpanne schnellstmöglich den Reifen wechseln, ohne dabei die Sicherheit zu vernachlässigen: Für fehlende Warnwesten gab es daher ebenso Zeitstrafen wie für das Vergessen von Warndreieck und -blinker. Bei den Familien Janßen und Schmidt lief es dank Teamarbeit am schnellsten, sie sicherten sich die Fahrt im Renntaxi.

Lamborghini und McLaren als Renntaxi

Weil sie als Einzige an alle Sicherheitsvorkehrungen gedacht hatten, durften sich auch die Familien Dietrich und Ley über eine Runde auf dem Hockenheimring freuen. Die wurde übrigens nicht mit einem der Fiat 500 gefahren, sondern mit Rennern wie KTM X-Bow, Lamborghini Huracán oder dem McLaren 570S, den sich Ramona Schmidt aussuchte. „Einfach irre. Der absolute Wahnsinn!“, ruft die Smart-Fahrerin nach dem Aussteigen. „Unglaublich, wie schnell wir unterwegs waren“, meint Norbert Janßen nach der Fahrt mit einem breiten Grinsen. „Bis ich so schnell werde, braucht es wohl noch einige Fahrtrainings.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft