Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bugatti Veyron wird eingebremst

Foto: VW

Der VW-Ableger Bugatti bekommt die Aerodynamik-Probleme mit dem Supersportwagen 16.4 Veyron nicht in den Griff. Der 1001 PS starke 16-Zylinder-Bolide gilt im Hochgeschwindigkeitsbereich als nahezu unfahrbar.

03.09.2003

Die intern bereits seit gut einem Jahr bekannten Fahrstabilitätsprobleme - sehr nervöser Geradeauslauf - waren nicht zuletzt der Auslöser für die Absetzung von Bugatti-Chef Karl-Heinz Neumann. Um die vom damaligen VW-Konzernchef Ferdiand Piëch angepeilte Höchstgeschwindigkeit von 406 km/h erreichen zu können, müsste das Auto aerodynamisch komplett umgebaut werden. Dies ist aus Zeit-, Kosten- und Stylinggründen nicht zu schaffen - VW-Chef Bernd Pischetsrieder wird daher auf der IAA bekannt geben, dass die Höchstgeschwindigkeit des eine Million Euro teuren Bugatti Veyron auf 330 km/h begrenzt wird.

Neuer Bugatti-Chef wird zur IAA bekannt gegeben

Natürlich sind dafür dann auch keine 1001 PS mehr nötig, womit sich die Probleme mit der Kühlung des Triebwerks, dem hoch belasteten Getriebe und den spezialgefertigten Reifen aufösen. Außerdem wird Pischetsrieder auf der IAA auch den Nachfolger Neumanns bekannt geben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige