Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Car-to-Car-Kommunikation

Forschungsprojekt gestartet

Foto: Hersteller

In den nächsten vier Jahren werden deutsche Autohersteller, Zulieferer, Telekommunikationsunternehmen, das Land Hessen sowie sechs Forschungseinrichtungen einen Feldversuch zur Fahrzeugkommunikation durchführen.

02.12.2008 Uli Baumann

Mit dem Forschungsprojekt "Sichere, intelligente Mobilität - Testfeld Deutschland (SIM-TD)" soll die Technologie für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen über Funk und mit einer "intelligenten" Verkehrsinfrastruktur entwickelt werden. Ziel ist des den Verkehr sicherer zu machen und Staus zu vermeiden.

Mercedes C-Klasse Produktion Südafrika 5:21 Min.

Wenn Fahrzeugsensoren zum Beispiel Glatteis auf der Straße feststellen oder das Stauende hinter einer Kurve liegt, kann eine schnelle Warnung an den nachfolgenden Verkehr Unfälle verhindern. Durch Stauinformationen, die von Fahrzeugen an die Verkehrsleitzentralen vermittelt werden, kann die Verkehrslage schnell und präzise analysiert und der Verkehrsfluss verbessert werden. Das verringert auch den Treibstoffverbrauch und hilft der Umwelt.

Die Kosten für das Projekt SIM-TD betragen insgesamt 69 Millionen Euro, wobei die Bundesregierung mit 38 Millionen Euro die Hauptlast trägt. Der Beitrag der Industrie beträgt rund 23 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen sind Audi, BMW, Daimler, Ford, Opel und Volkswagen, Bosch und Continental Teves und Deutsche Telekom.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige