Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chartbreaker 2003

Die Zulassungskönige

Wer sind die Zulassungskönige? VW Golf, Mercedes E-Klasse und 3er-BMW. Wo stecken Ferrari, Maybach und Co? Große Übersicht der Chartbreaker 2003.

22.01.2004

Über das Jahr haben die Spitzenreiter in den verschiedenen Zulassungssegmenten teils häufig, teils weniger oft gewechselt. Abgerechnet wird aber erst zum Schluss. auto motor und sport nennt Ihnen die Zulassungskönige des Jahres 2003.

VW Lupo, Smart und Renault Twingo wechselten sich 2003 in der Führungsarbeit bei den Minis regelmäßig ab. Mal hatte der Franzose die Nase vorn, mal die Deutschen. In der Jahresbilanz jedoch konnte der Twingo mit 33.459 Neuzulassungen und einem Segmentanteil von 22,8 Prozent die Position als Spitzenreiter einnehmen. Dem Smart (26.645) blieb Platz zwei, vor dem Lupo mit 24.325 neu in den Verkehr gebrachten Fahrzeugen.

Nachdem der VW Polo das ganze Jahr über die Kleinwagen dominierte, ist auch der Spitzenplatz zum Jahresabschluss kein Wunder. 112.925 Neuzulassungen 2003 hieven den Wolfsburger auf den obersten Podestplatz. Im Verfolgerfeld tummeln sich der Opel Corsa (72.177), der Ford Fiesta (46.188) und der Skoda Fabia (46.162).

Warum die Untere Mittelklasse auch gemeinhin als Golf-Klasse bezeichnet wird, zeigt das Jahresergebnis 2003. Mit 217.877 Fahrzeugen stellen die Wolfsburger mit dem VW Golf klar den Spitzenreiter und verbuchen damit einen Segmentanteil von 27,9 Prozent für sich. Die Plätze teilen sich der Opel Astra (83.781) und der Ford Focus (77.468).

Der 3er füllt bei BMW die Kassen

In der Mittelklasse zeigt der 3er womit BMW sein Geld verdient. 123.559 Neuzulassungen sichern dem kleinen Münchner die Spitzenposition und einen Segmentanteil von 17,9 Prozent, gefolgt vom Passat aus Wolfsburg (109.382) und der Mercedes C-Klasse (104.884). Den undankbaren vierten Rang sicherte sich Audi mit dem A4 (99.300). Schon deutlich abgeschlagen folgt Opel mit dem Vectra (50.498) und der Ford Mondeo (45.101.). Erfolgreichste Importmodell waren der Mazda 6 (31.496), der Renault Laguna (23.567) und der Toyota Avensis (19.660). Bemerkenswert auch, dass Skoda mit 4.779 neu in den Verkehr gebrachten Superb-Modellen mehr als doppelt soviel Fahrzeuge wie Saab von 9-3 (2.204) absetzen konnte.

Die Obere Mittelklasse ist und bleibt eine Domäne der Mercedes E-Klasse. 104.696 Neuzulassungen im Jahr 2003 sichern Platz eins und einen Segmentanteil von 41,8 Prozent. BMW, die erst Mitte des Jahres mit dem neuen 5er kontern konnten, schafften dennoch Platz zwei mit 53.447 Neuzulassungen, gefolgt vom Audi A6 (44.831). Weitere Stückzahlenbringer waren der Mercedes CLK (16.039) und der Volvo 70 (11.793). Chancenlos dagegen, der zum Herbst eingestellte Opel Omega mit 7.362 Neuzulassungen.

Ungeschlagen bleibt Mercedes auch in der Oberklasse. Mit 9.865 Neuzulassungen sichert sich die S-Klasse die Spitzenposition im Premiumsegment, vor dem 7er BMW (7.881) und dem Audi A8 (6.988). Auf einem achtbaren vierten Platz kam der Porsche 911 (4.003), der damit Wettbewerber wie den VW Phaeton (3.104) und die Lexus-Modelle (2.173) distanzierte.

Keine Stückzahlen brachten die zahlreichen Exoten und Supersportler dieser Klasse. Nennenswert erscheinen dennoch 57 neu zugelassene Maybach, vier Mercedes SLR, 17 Ferrari Enzo, 200 Ferrari 360 und 93 Ferrari 550/575.

Sieger der heiß umkämpften Geländewagen-Klasse wurde unterm Strich der Toyota RAV4 mit 17.813 Neuzulassungen (Segmentanteil: 11,6 Prozent), gefolgt von der Mercedes ML-Klasse (17.074), dem BMW X5 (15.881) und dem Nissan X-Trail (11.997). Abgeschlagen folgt der VW Touareg mit 8.657 Neuzulassungen.

Das Ende der Zafira-Ära naht

Ungeschlagen, trotz zahlreicher neuer Konkurrenten, dominiert der Peugeot 206 CC mit 21.403 Neuzulassungen das Segment der Cabrios. In distanzierter Lauerstellung folgen mit dem 3er Cabrio (11.734) und dem Z4 (11.617) gleich zwei BMW-Modelle. Nahezu gleichberechtig stehen auf den weiteren Plätzen das Smart Cabrio (10.342) und das Audi A4 Cabrio (10.026). Achtbar auch das Ergebnis des Beetle Cabrio (8.924), das gleich von vier Modellen aus dem Daimler-Chrysler-Konzern bedrängt wird: Mercedes SLK (8.186), Mercedes CLK (7.560), Smart Roadster (6.646) und Mercedes SL (6.454).

Bei den Vans konnte Opel in der Summe seinen Vorsprung auf die neu erwachsene Konkurrenz knapp verteidigen. So schaffte es der Zafira mit 51.682 Neuzulassungen knapp auf Platz eins, vor dem VW Touran (51.628), dem Renault Scénic (36.280) und dem Meriva (35.556) als Wettbewerber aus dem eigenen Haus.

Eine Erfolgsgeschichte für sich schreibt der VW Caravelle/Transporter bei den Utilities. 31.522 Neuzulassungen bedeuten neben einem unangefochtenen Platz eins auch 43,3 Prozent Segmentanteil. Mit weitem Abstand folgen die Mercedes V-Klasse/Vito (7.775) und der Ford Transit/Tourneo (6.508).

Die Chartbreaker 2003

SegmentPlatz 1 - 3ZulassungenAnteil in %
MiniRenault Twingo33.45922,8
MCC Smart26.645
VW Lupo24.325
KleinwagenVW Polo119.52517,7
Opel Corsa72.177
Ford Fiesta46.188
Untere MittelklasseVW Golf, Bora217.87727,9
Opel Astra83.781
Ford Focus77.781
MittelklasseBMW 3er123.55917,9
VW Passat109.382
Mercedes C-Klasse104.884
Obere MittelklasseMercedes E-Klasse104.69641,8
BMW 5er53.447
Audi A6/S644.831
OberklasseMercedes S-Klasse9.86526,3
BMW 7er7.881
Audi A8/S86.988
GeländewagenToyota RAV417.81311,6
Mercedes ML-Klasse17.074
BMW X515.881
CabrioPeugeot 206 CC21.40314,9
BMW 3er11.734
BMW Z411.617
VanOpel Zafira51.68216,4
VW Touran51.628
Renault Scénic36.280
UtilitiesVW Transporter, Caravelle31.52243,3
Mercedes Vito, V-Klasse7.775
Ford Transit/Tourneo6.508
Sonstiges-8.358-
Insgesamt-3.236.938-



Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige