Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chevrolet Duramax V8-Diesel

Monster-Motor mit 1.234 Nm

Chevrolet Silverado HD 2017 mit neuem 6,6-Liter Duramax V8-Diesel Foto: Chevrolet 10 Bilder

General Motors hat den Duramax-Diesel neu konstruiert. Premiere feiert der 6,6-Liter-Riesen-V8 im Silverado-Pickup.

04.10.2016 Torsten Seibt 5 Kommentare Powered by

Die großen V8-Diesel in den Fullsize-Pickups haben in den USA längst Kultstatus. Mit Lkw-Drehmoment bei niedrigsten Drehzahlen und unbändiger Kraft treiben sie die Schwergewichte unter den US-Pickups an. Nun hat Chevrolet den legendären Duramax-Diesel komplett renoviert.

Chevrolet Silverado HD mit Duramax-Diesel

Premiere feiert das neue Kraftwerk mit 6,6 Liter Hubraum im ebenso gewaltigen Silverado HD, einem Pickup mit den Abmessungen einer mittelalterlichen Burg. Das 2017er Modelljahr des Chevrolet Silverado 2500HD Z71 fährt künftig optional mit dem Riesendiesel vor. Am Motor blieb gegenüber dem Vorgänger kein Bauteil unangetastet.

Mit dem bisherigen Duramax-Diesel teilt die neue Maschine nur die Dimensionen von Bohrung und Hub, was in einer weiterhin leicht kurzhubigen Auslegung (103x99 mm) resultiert. Damit erreicht der Chevrolet Duramax-Diesel exakt 6,599 Kubikzentimeter Hubraum. Der Motorblock des Monsters besteht aus Gußeisen, das untere Kurbelgehäuse allerdings aus Aluminium.

Kurbelwelle und Pleuel wurden gegenüber dem Vorgänger vergrößert und verstärkt. Auch der Ölkreislauf wurde überarbeitet. Mit größerem Durchsatz wird der Turbolader schneller und besser mit Schmierstoff versorgt, größere Spritzdüsen am Kolbenboden verbessern den Temperaturhaushalt.

Mehr Laufruhe, bessere Thermik

Eine zweigeteilte, aus Aluminium und Stahlblech gefertigte Ölwanne soll die Laufruhe des Motors verbessern, der Ölkühler wurde um 50 Prozent vergrößert. Thermisch steht der neue Duramax-Diesel also entsprechend besser da als das Vorgänger-Aggregat. Die Zylinderköpfe sind nun erstmals aus Leichtmetall gefertigt und werden mit sechs Bolzen pro Zylinder befestigt, um dem gesteigerten Druck standzuhalten.

Mit einer neuen Commonrail-Einspritzanlage und 2.000 bar Einspritzdruck können bis zu sieben Einspritzvorgänge pro Arbeitstakt erzielt werden, was neben Verbesserungen bei Abgas und Verbrauch auch ein geringeres Motorgeräusch zur Folge hat. Der variable Turbolader liefert mehr Ladedruck als bisher und ist für höhere Abgastemperaturen gewappnet.

Duramax 6.6 V8-Diesel mit 445 PS

Der neue Duramax-Diesel verfügt wie große Lkw-Motoren über eine abgasgesteuerte Motorbremse. Ein weiteres Highlight sind die neuen Hochleistungsglühkerzen. Chevrolet verspricht einen Motorstart bei -29 Grad Außentemperatur in weniger als drei Sekunden, ohne einen externen Motor-Vorwärmer einzusetzen. Damit erreicht der Duramax-Diesel – sofern der Kraftstoff diese Temperaturen mitmacht – die Kaltstartfähigkeit eines Benziners. Angeflanscht wird der Riesendiesel an eine sechsstufige Automatik, die Allison 1000.

Die Leistungsdaten des neuen Duramax V8 sorgen im Land der Zweiliter-TDI in jedem Fall für ungläubiges Staunen. 445 SAE-PS stehen bei gemütlichen 2.800 Touren an. Das maximale Drehmoment von 1.234 Newtonmeter ist bereits bei 1.600 Umdrehungen versammelt.

Neuester Kommentar

Na dann schon mal guten Appetit ;-)
Bei den US Autoherstellern ist es üblich mehr an Verbrauch anzugeben, wie letztendlich nachweisbar ist. Von daher könnten solche Probleme wie bei VW, oder mittlerweile auch bei anderen selbsternannten "Weltautos", eher nicht auftreten. Die deutsche Autoindustrie (und nicht nur die) ist im Vergleich der Verbräuche eh hilflos verloren im Leistungs-/Verbrauchsvergleich.

hardliner 9. Oktober 2016, 20:16 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote