Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

China

Kapazitätsprobleme bremsen VW

Foto: VW

Kapazitätsprobleme bremsen Volkswagen auf dem Wachstumsmarkt China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stieg der Absatz des Konzerns nur um drei Prozent, während der gesamte chinesische Markt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent zunahm.

11.06.2004

Die Kapazitätsprobleme werden noch einige Zeit andauern, sagte das für China zuständige Vorstandsmitglied Folker Weißgerber am Donnerstag (10.6.) anlässlich der Eröffnung der Messe "Auto China 2004" in Peking. Zur Lösung der Kapazitätsprobleme wird diesen Monat mit dem Bau eines neuen Werkes in Lingang bei Schanghai für 150.000 Autos mit Investitionen von knapp 200 Millionen Euro begonnen. Für zwei Motorenfabriken in Schanghai sowie Dalian mit Gesamtinvestitionen von 540 Millionen Euro wird noch auf die Genehmigung gewartet.

Nach einem einzigartigen Wachstum des Personenwagenmarktes in China von 75 Prozent im Vorjahr wächst der Absatz in diesem Jahr erkennbar langsamer und ging im Mai sogar um 20 Prozent zurück. In diesem Jahr rechnet Weißberger mit 18 Prozent Wachstum. China ist für Volkswagen der größte Auslandsmarkt und trug im Vorjahr 20 Prozent zum Konzerngewinn bei. In einem stärker werdenden Wettbewerb in China hat der Konzern heute nur noch einen Marktanteil von 31 Prozent. Preissenkungen lehnt Volkswagen ab.

Das starke Wirtschaftswachstum in China von voraussichtlich sieben bis acht Prozent über die nächsten fünf Jahre nannte Weißberger eine "Riesenchance für die Autoindustrie weltweit". Bis 2008 wird mit einer Verdoppelung der Verkaufszahlen gerechnet. In diesem Jahr bringt Volkswagen den Kompaktvan Touran und den kleinen Lieferwagen Caddy auf den Markt. Zu Äußerungen von VW-Vorstandschef Bernd Pischetsrieder, die Einführung des Polo in China sei eine "falsche Entscheidung" gewesen, sagte Weißgerber, der Polo sei in China "seiner Zeit voraus", da seine Qualitäten noch nicht gefragt seien. Er bestätigte, dass mit den chinesischen Partnern über die Einführung anderer Modelle wie etwa des Skoda Octavia nachgedacht werde.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige