Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chrysler

Einschnitte ohne Folgen für Deutschland-Tochter

Foto: Chrysler

Der drastische Abbau von Arbeitsplätzen bei Chrysler in den USA und die Einstellung mehrerer Modelle werden kaum Folgen für die Deutschland-Tochter des amerikanischen Herstellers haben.

03.11.2007

"Die Einschnitte in den USA haben kaum Auswirkungen auf uns. Dogde Magnum und Chrysler Pacifica haben wir nie in Deutschland angeboten - und PT Cruiser Cabrio und Crossfire sind Nischenmodelle, die uns dieses Jahr gerade einmal 1.500 Neuzulassungen bringen werden“, relativiert Chrysler-Deutschland-Chef Radek Jelinek die Einstellung der vier Modelle.

Bis Ende Oktober verbuchte Chrysler nach vorläufigen Zahlen bundesweit 15.400 Neuzulassungen. "Dieses Plus von sechs Prozent zum Vorjahr wollen wir auch im Gesamtjahr halten", sagt Jelinek. 2008 sollen neue Modelle den Wegfall der Nischenmodelle sogar überkompensieren: "Kommendes Jahr planen wir weiteres Wachstum - aufgrund der beidenk komplett neuen Modelle Dodge Journey und Jeep Patriot sowie der Neuauflagen von Jeep Cherokee und Chrysler Grand Voyager."

Im internationalen Geschäft - außerhalb der NAFTA - habe Chrysler per Oktober ein Absatzplus von 18 Prozent zum Vorjahr erzielen können. Die Zielvorgaben für Auslandsmärkte habe die US-Zentrale laut Jelinek nicht nachträglich erhöht.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige