Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chrysler

Modellpalette neu ordnen

Foto: Chrysler

Der US-Autobauer Chrysler will einem Pressebericht zufolge nach der Trennung von Daimler mehrere Modelle auf den Prüfstand stellen.

19.10.2007

Im Rahmen des derzeit laufenden Umbaus könnten in den nächsten Wochen einige Modelle gestrichen werden, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Welche Fahrzeuge und Standorte möglicherweise betroffen sind, sei noch unklar. Eine Sprecherin des Unternehmens wollte die Informationen nicht kommentieren.

Auf dem hart umkämpften US-Markt stehen derzeit viele Hersteller vor Problemen. Deutschen Unternehmen macht vor allem der schwache US-Dollar zu schaffen, während die heimischen Autobauer unter anderem Absatzprobleme wegen des hohen Verbrauchs ihrer Modelle haben.

VW will Modelle abspecken

Volkswagen etwa will seine Fahrzeuge künftig abspecken und aggressiver vermarkten, um dem japanischen Konkurrenten Toyota stärker zu Leibe zu rücken. VW-Chef Martin Winterkorn hatte zuletzt im "Wall Street Journal" angekündigt, das Unternehmen könne Modelle wie den Passat oder Jetta durch den Verzicht auf einige technische Details um mehrere tausend Dollar billiger anbieten. Dies sei problemlos machbar, da viele Funktionen wie elektrisch einklappbare Außenspiegel in den USA schlicht nicht benötigt würden. VW will den Absatz in den USA bis 2018 auf rund 800.000 Fahrzeuge steigern. In diesem Jahr wird mit etwa 230.000 verkauften Autos gerechnet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden