Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chrysler

Tarifvertrag in Gefahr

Foto: Chrysler

Ein neuer vierjähriger Tarifvertrag, über den rund 45.000 amerikanische Chrysler-Arbeiter bis Mittwoch abstimmen, scheint gefährdet.

22.10.2007

Die Arbeiter in mehreren US-Fabriken haben das von der Führung der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW (United Auto Workers) ausgehandelte Tarifabkommen in örtlichen Urabstimmungen abgelehnt. Frühe Abstimmungsresultate seien "gemischt" ausgefallen, schrieb die "New York Times" am Sonntag (21.10.) in ihrer Online-Ausgabe. Chrysler-Manager gehen nach Darstellung der Zeitung von einem knappen Abstimmungsergebnis aus, sie rechneten aber noch mit einer Annahme.

Die Kritiker der Tarifvereinbarung monieren vor allem ein zweigleisiges Lohnsystem, das neu eingestellten Arbeitern, die nicht direkt in der Produktion beschäftigt sind, niedrigere Löhne bietet als den derzeitigen Arbeitskräften. Außerdem seien nicht die gleichen sicheren Investitionszusagen gemacht worden wie bei General Motors. Die GM-Arbeiter hatten einen ähnlichen Tarifvertrag vor wenigen Tagen gebilligt.

Sollten die Chrysler-Arbeiter das Abkommen ablehnen, müssten die Tarifpartner an den Verhandlungstisch zurückkehren. Es steht auch noch eine Tarifvereinbarung bei Ford aus. Die dortigen Tarifgespräche dürften sich nach der Chrysler-Entscheidung intensivieren.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige