Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Chrysler will Modellpalette schrumpfen

Foto: Chrysler

Chrysler will seine Modellpalette einem Zeitungsbericht zufolge um rund ein Drittel verkleinern und das Händlernetz stark ausdünnen.

08.02.2008

Die massiven Einschnitte seien Teil des Gesundschrumpfens von Chrysler auf eine profitable Größe, berichtete das Wall Street Journal am Freitag (8.2.). Chrysler-Präsident Jim Press bestätigte Überlegungen. Bisher gebe es aber weder endgültige Entscheidungen noch einen Zeitplan. An dem drittgrößten US-Hersteller ist der deutsche Daimler-Konzern noch mit knapp 20 Prozent beteiligt.

In Zukunft nur noch 15-20 Modelle

Das Programm des Herstellers umfasst derzeit rund 30
verschiedene Modelle seiner drei Marken. In einigen Jahren sollen es nur noch 15 bis 20 sein, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen. Bei Treffen mit einem Großteil der rund 3.600 Händler hätten Chrysler-Manager eingeräumt, Chrysler habe die Realität akzeptiert, die Verkaufszahlen nicht wesentlich steigern zu können. Künftig könnte die Marke Chrysler allein für Pkw stehen, Dodge für Pickups und Jeep ausschließlich für Sport Utility Vehicles (SUV).

Press sagte, die Händler würden an den Überlegungen beteiligt. "Am Ende werden wir ein lebensfähigeres Händlernetz haben." Chrysler prüft der Zeitung zufolge Kredite an größere Händler zur Übernahme kleinerer Verkaufsstellen.

Händler machen sich gegenseitig Konkurrenz

Chrysler und die zwei anderen US-Autobauer General Motors und Ford wollen seit Jahren ihre Verkaufsnetze verkleinern. Zu viele Händler machen sich Konkurrenz und drücken durch Rabattschlachten die Preise und Profite. Branchenexperten empfehlen, die Netze um die Hälfte auszudünnen. Das Problem: Die als Franchise-Firmen organisierten Händler sind nach US-Gesetzen weitgehend unabhängig.

Chrysler steckt in den roten Zahlen und kämpft wie General Motors
und Ford unter anderem mit einem sehr schwachen Heimatmarkt. Daimler hatte die Mehrheit an dem Hersteller vergangenen Sommer an den amerikanischen Finanzinvestor Cerberus verkauft.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige