Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Classic Days 2014 Trips Memorial

Strietzel Stuck kommt zu Schloss Dyck

Hans-Joachim Stuck, Sieger Eifelrennen 1977 Foto: Archiv 5 Bilder

Der Belgier Jacky Ickx ist gemeinsam mit Hans-Joachim Stuck der Stargast bei den Classic Days auf dem Areal von Schloss Dyck bei Düsseldorf. Die beiden erfolgreichen Rennlegenden folgen Sir Stirling Moss (2012) und John Surtees (2013).

31.07.2014 Dirk Johae Powered by

Der lange Bayer gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten deutschen Rennfahrern. Trotz seiner Körpergröße von 1,93 Meter startete er nach ersten Erfolgen im Tourenwagensport eine Formel-Karriere, die in 74 Formel-1-Starts gipfelte. Gemessen an Rennsiegen und der Platzierung in der Meisterschaft war der aus Grainau stammende Fahrer in der Formel 2 erfolgreicher: Mit einem Werks-March, der von einem BMW-Aggregat befeuert wurde, wurde Stuck vor 40 Jahren Formel-2-Europameister.

Jubelstürme für Stuck

Vor allem seine vom Heimpublikum gefeierten Siege beim Jim-Clark-Rennen in Hockenheim sind unvergessen: Zwei Mal gewann der March-Werkspilot das Rennen im badischen Motodrom und versetzte die Zuschauer auf den stadionartigen Tribünen der Strecke in Jubelstürme. Neben seinen großen Erfolgen ist Stuck auch wegen seiner spektakulären Fahrweise und seiner Späße jenseits des Renngeschehens beliebt.

Seine international größten Erfolge erzielte Hans-Joachim Stuck beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans: 1986 und 1987 gewann der Deutsche das Langstreckenrennen in einem Porsche 962 C zusammen mit seinen Werksfahrerkollegen Derek Bell und Al Holbert.

Sieger auf dem Nürburgring

In Deutschland wurde Stuck durch seine Erfolge beim ersten 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 1970 (im Koepchen-BMW 2002 mit Clemens Schickentanz) sowie in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft 1972 mit einem Werks-Ford Capri RS berühmt. 1990 startete er als Werksfahrer von Audi in der DTM und wurde auf Anhieb Meister.

Stuck blickt auf eine sehr lange Karriere zurück, die er erst 2011 im Alter von 60 Jahren beendete. Heute ist der erfolgreiche Rennfahrer Präsident des Deutsche Motor Sport Bundes (DMSB) sowie Motorsport-Repräsentant der Volkswagen AG.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige