Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Classic Days Schloss Dyck - Schlumpf-Kollektion zu Besuch

Magisches aus Mulhouse

Panhard & Levassor, Schlumpf-Kollektion Foto: Frank Herzog 12 Bilder

Das Musée National de l‘Automobile öffnet für die Classsic Days seine Schatzkammer und schafft eine Kollektion kostbarer Raritäten zum Schloss Dyck, um sie dem Publikum auch in Aktion vorzuführen.

26.07.2010 Powered by

Ohne diese fanatische Sammelleidenschaft, die schlussendlich das Garn- und Spinnerei-Imperium ruinierte und die Arbeiter auf die Barrikaden trieb, wäre Frankreich heute im Elsass um eines der legendärsten und größten Automobilmuseen der Welt ärmer.

In 32 Jahren mehr als 500 Automobile gesammelt - dann kam der Ruin

Hans und Fritz Schlumpf sammelten seit Ende der fünfziger Jahre, getrieben von Passion und infiziert vom Bazillus Bugatti, eine schier unendliche Menge von Fahrzeugen der Marke aus Molsheim, aber auch Rennwagen und Meilensteine der gesamten Automobilgeschichte.

Gerade Fritz war leidenschaftlicher Sammler - teilweise ohne Maß und Ziel. Als Sohn des Schweizer Textilingenieurs Carl Schlumpf und dessen Ehefrau Jeanne Becker glaubte er, sich dies ohne Rücksicht leisten zu können. 1908 zog die Familie um nach Mülhausen im Elsass. Nach dem wirtschaftlichen Untergang der Firmengruppe lebten die Schlumpfs noch dort bis zur Flucht der Brüder ins Schweizer Exil im Jahr 1977. Den Brüdern war es bis dahin gelungen, in Frankreich das Monopol für gekämmte Garne zu erlangen. Mit ihren drei Fabriken im Elsass und einer in Nordfrankreich beherrschten sie den Markt. Zwischen 1945 und 1977 trugen die Brüder Schlumpf die Sammlung von rund 500 klassischen Automobilen zusammen, darunter auch mehrere Dutzend Bugatti. Zur Finanzierung dieses Hobbys belasteten sie ihre Unternehmen derart, dass diese 1977 zahlungsunfähig wurden - und in der Folge über 2.000 treue Beschäftigte in die Arbeitslosigkeit entlassen werden mussten.

Die bis zu diesem Zeitpunkt der Öffentlichkeit nicht bekannte Automobilsammlung wurde bei Ausschreitungen im Rahmen eines Streiks ehemaliger Arbeiter des Textilwerks in Mülhausen an der Avenue de Colmar entdeckt. Mit einem möglichen Erlös aus dem Verkauf der Sammlung hätte die Forderungssumme der Gläubiger zwar bedient werden können, doch die Sammlung blieb durch den Einfluss der französischen Regierung unter François Mitterrand in ihrer Gesamtheit erhalten. Die ehemaligen Werkhallen in Mulhouse beherbergen heute das Musée National de l‘Automobile, das auch unter dem Namen Collection Schlumpf bekannt ist.

Highlights am Schloss Dyck: Bugatti Royale, Mercedes 710 S und Bugatti 252

Seit den zweiten Classic Days bemüht sich der ehrenamtliche Classic Days e. V. in einer Kooperation mit dem Nationalen Automobilmuseum darum, die Rennfahrzeuge aus Mülhausen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auf Messen und im Museum sind die Fahrzeuge nur statisch zu sehen - hier auf Schloss Dyck werden sie einem begeisterten Publikum fahrend und in ihrer ganzen Pracht vorgeführt. Auch in diesen Jahr werden wieder grandiose Glanzlichter aus dem Museum zu sehen sein: Der Bugatti 252, ein Einzelstück aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, der mit seiner Barchetta-Karosserie als Sportwagen in den Fünfzigern erfolgreich sein sollte. Ebenfalls auf Schloss Dyck: ein Mercedes 710 S - frisch restauriert vom Freundeskreis und Fachleuten des Museums.

Absolutes Juwel aber wird der Bugatti Royale, Model "Esders" sein. Das 1932 hergestellte Chassis war das erste Modell eines Royale, das im Kundenauftrag hergestellt wurde. Als Cabriolet-Karosserie wurde es für den Pariser Industriellen Armand Esders aufgebaut. Die Karosserie war ein Entwurf von Jean Bugatti. Der Esders hatte abnehmbare Scheinwerfer, die in einem Fach im Heck verstaut werden konnten. Sein Eigentümer pflegte nachts nicht zu fahren und war der Meinung, dass diese die Gesamtlinie störten. In der alten Reitbahn von Schloss Dyck wird das Esders-Cabriolet ausgestellt. In jenem Bereich, in dem früher die gräflichen Pferde ausgespannt und Kutschen abgestellt wurden. Damals fanden dort vier bis sechs Pferde Platz - zu den 5. Classic Days sind dort mit dem Bugatti Royale 300 Pferdestärken aus 14,7 Liter Hubraum zu Gast.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk