Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Conti-Aufsichtsrat - Koerfer-Wahl ist ungültig

Schaeffler-Berater mit Niederlage vor Gericht

Rolf Koerfer, Schaeffler Foto: dpa 2 Bilder

Neuer Wirbel beim Autozulieferer Continental: Das Landgericht Hannover hat die Wahl des Schaeffler-Beraters Rolf Koerfer in den Conti-Aufsichtsrat für ungültig erklärt. Ein Sprecher des Gerichts bestätigte am Freitag (19.3.) einen entsprechenden Bericht des "manager magazins".

19.03.2010

Der frühere Conti-Aufsichtsratschef Koerfer, zugleich Berater von Conti-Großaktionär Schaeffler, habe eventuell zu Bedenken wegen Interessenkonflikten Anlass gegeben. Darüber habe Conti seine Aktionäre vor der Hauptversammlung im April 2009, auf der Koerfer in den Aufsichtsrat gewählt wurde, nicht ausreichend informiert.

Großaktionär Schaeffler erwägt Rechtsmittel

Conti kann innerhalb von vier Wochen gegen die Entscheidung Berufung einlegen. Der Fall käme dann vor das Oberlandesgericht Celle. Ein Sprecher von Schaeffler in Herzogenaurach sagte: "Wir können die Entscheidung nicht nachvollziehen und gehen davon aus, dass gegen dieses Urteil Rechtsmittel eingelegt werden." Schaeffler hält direkt und indirekt 75 Prozent an Conti.
 
Koerfer wurde im Zuge eines Machtkampfs zwischen Continental und Schaeffler im Frühjahr 2009 auf Drängen des Großaktionärs überraschend zum Conti-Aufsichtsratschef gewählt. Der Anwalt ist langjähriger Berater von Schaeffler und spielte eine wichtige Rolle bei der Übernahme von Conti durch das Familienunternehmen.
 
Bereits vor einem Jahr hatte es eine Beschwerde des Conti-Aktionärs Christian Strenger gegeben. Er gehört der Regierungskommission zur Corporate Governance an, die Verhaltensregeln für gute Unternehmensführung entwickelt hat. Strenger argumentierte, Koerfer könne als Chefberater der Schaeffler-Gruppe den Conti-Aufsichtsratsvorsitz nicht ausüben, weil er laut Gesetz in diesem Amt allein die Interessen der Continental AG vertreten müsse.
 
Das Landgericht Hannover hatte die Beschwerde damals zurückgewiesen. Nach der Wahl Koerfers in den Aufsichtsrat durch die Hauptversammlung hatte unter anderem Strenger jedoch erneut geklagt.
 
Koerfer hatte im vergangenen Herbst seinen Posten als Conti-Aufsichtsratschef abgegeben. Sein Nachfolger wurde Linde-Chef Wolfgang Reitzle. Koerfer aber gehört dem Aufsichtsrat als Mitglied des Präsidiums weiterhin an. Der Wechsel an der Spitze des Gremiums war Teil eines grundlegenden Umbaus der Conti-Spitze, mit dem Continental und Schaeffler ihre monatelangen Querelen beendet hatten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige