Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Conti-Chef Elmar Degenhart

Autos brauchen bald 40 % weniger Benzin

BMW 120d Sport Line, Tanken, Tankstelle Foto: Hans-Dieter Seufert

Neuwagen werden dank modernerer Motoren und Spritspartechniken schon in wenigen Jahren ein Drittel weniger Benzin verbrauchen.

19.10.2011 auto motor und sport

"Bei den Ottomotoren ist in den nächsten sechs bis sieben Jahren eine Verbrauchsreduktion von bis zu 35 Prozent realistisch", sagte Continental-Chef Elmar Degenhart auto motor und sport. "Auf der Dieselseite würden wir eher die Hälfte des Otto-Potenzials veranschlagen."

Diese Einsparungen seien nicht nur das Ergebnis effizienterer Motoren. "Hinzu kommt die Optimierung der Reifen, der Reibungseffekte im Antriebsstrang und des Gewichts." Rechnet man weitere Einsparpotentiale hinzu, seien die Effekte noch größer. "Wir rechnen gerade die Beiträge aus all unseren Produkten zusammen. Wir sind da sicher jenseits von 40 Prozent." Derzeit entwickle Continental den Prototypen eines effizienten Autos.

Massenproduktion von E-Autos beginnt 2018

Neben der weiteren Optimierung traditioneller Antriebe rechnet Degenhart ab 2018 mit dem Durchbruch der Elektromobilität. "Die heutige Technologie ist gut für Schaufensterprojekte mit überschaubaren Stückzahlen", so Degenhart. In der nächsten Phase 2014 und 2015 werde es erstmals etwas höhere Stückzahlen geben. Den Durchbruch des Elektroautos sieht Continental zum Ende des Jahrzehnts. "Große Stückzahlen kommen in der dritten Generation mit neuen Batterien, die 2018 bis 2020 auf dem Markt eingeführt wird."

Dann sieht Degenheit auch Stückzahlen für Elektro- und Hybridfahrzeuge in Millionenhöhe. "Wenn die wirtschaftliche Entwicklung einigermaßen stabil bleibt, dann dürfte es 2020 weltweit ein Produktionsvolumen von etwa 100 Millionen Light Vehicles geben – da schließe ich die Fahrzeugklasse bis sechs Tonnen mit ein", so der Continental-Chef. "Wir halten es für realistisch, dass 2020 von der Gesamtproduktion etwa drei Prozent auf Elektroautos und ungefähr acht Prozent auf Hybrid-Modelle entfallen wird." Das würde bedeuten, dass weltweit drei Millionen Elektorfahreuge und acht Millionen Autos mit Hybridantrieben produziert würden.

Dabei sieht Degenhart sein Unternehmen unter den Top 5 der Systemlieferanten in Sachen Elektromobilität. "Unser Ziel ist es, als Systemlieferant ganz vorn mitzumischen und weiter zu den Top-Fünf-Zulieferern zu gehören. Wir wollen überproportional zum Markt wachsen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige