Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Conti-Chef schließt Werksschließungen und Stellenabbau nicht aus

Foto: dpa

Der neue Vorstandschef des Autozulieferers Continental, Karl-Thomas Neumann, schließt Werksschließungen für sein Unternehmen in Deutschland nicht aus.

01.10.2008

"Wir werden innerhalb der nächsten fünf Jahre 20 Prozent an Elektronik-Kapazität zu viel haben. Dafür suchen wir Lösungen mit den Werken", sagte der Manager der "Bild-Zeitung". "Bei Continental stehen ständig alle Standorte auf dem Prüfstand."

Auch einen weiteren Stellenabbau hält Neumann für möglich. "Garantien können wir nicht geben. In der Auto-Industrie bekommt man nichts geschenkt", sagte er der Zeitung. Für den harten Durchgriff, für den sein Vorgänger Manfred Wennemer gestanden habe, stehe auch der gesamte Vorstand. Bei Conti bereite man sich darauf vor, dass die Automobil-Konjunktur erhebliche Schwierigkeiten bereite, betonte Neumann.

Der 47-Jährige hatte den Posten Anfang September angetreten. Wennemer war nach der verlorenen Übernahmeschlacht mit der Schaeffler-Gruppe zurückgetreten. Schaeffler will für die nächsten vier Jahre bis zu 49,99 Prozent der Conti-Aktien halten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige