Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Conti

Gute Kooperation mit Microsoft

Foto: dpa

Der Autozulieferer Continental sieht bei der Zusammenarbeit mit dem US-Softwareriesen Microsoft noch ein großes Potenzial. Die Kooperation bei Multimedia-Anwendungen in Autos, die sich bisher auf die USA beschränkt, solle auf den europäischen Markt ausgedehnt werden.

06.03.2008

Das sagte Conti-Chef Manfred Wennemer am Donnerstag (6.3.) am Rande eines Vortrags auf der Computermesse Cebit in Hannover. Die Zusammenarbeit mit Microsoft sei bisher "sehr erfolgreich". Wennemer sagte, er gehe davon aus, auch die europäischen Autobauer von den Vorteilen der Zusammenarbeit zwischen Conti und Microsoft überzeugen zu können. Microsoft hatte bereits angekündigt, mit dem italienischen Autohersteller Fiat zusammenzuarbeiten.

Allianz seit Anfang 2007

Continental und Microsoft hatten Anfang 2007 eine weltweite strategische Allianz geschlossen. Dabei geht es vor allem um Kommunikationssysteme im Auto. Der erste Auftrag kam vom US-Autobauer Ford. Eine sogenannte Telematik-Schnittstelle verbindet elektronische Endgeräte wie Mobiltelefone oder MP3-Player drahtlos mit dem Audiosystem eines Fahrzeugs. Der Autozulieferer und das Softwareunternehmen hatten angekündigt, gemeinsam "innovative Lösungen" für Fahrer und Beifahrer zu entwickeln. Telematik und Navigation gilt als ein großer Wachstumsmarkt in der Automobilindustrie.

Conti hat sein Autoelektronik-Geschäft mit der milliardenschweren Übernahme der früheren Siemens-Sparte VDO deutlich gestärkt. Als weitere "Mega-Trends" in der Automobilindustrie nannte Wennemer in seinem Cebit-Vortrag die Themen Sicherheit, Umwelt und Kleinwagen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden