Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Conti-Schaeffler-Streit

Schaeffler mit überzogener Eigenbewertung

Foto: Schaeffler

Im Machtkampf zwischen dem Autozulieferer Continental und seinem Großaktionär Schaeffler gibt es neuen Wirbel. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, bietet sich der Schaeffler-Konzern Conti für eine Summe an, die von Marktexperten als unrealistisch eingestuft werde.

21.07.2009

Schaeffler bewerte sein operatives Geschäft mit deutlich mehr als zehn Milliarden Euro. Diese Summe wurde der dpa am Dienstag (21.7.) in Aufsichtsratskreisen bestätigt.

Schaeffler-Offerte ist völlig überzogen

Der Preis sei völlig überhöht, Conti könne ihn nicht stemmen. Conti und Schaeffler verhandeln derzeit über die Zukunft der beiden hoch verschuldeten Konzerne.

Nach dem Bericht hat sich der Conti-Vorstand in einem Brief an Schaeffler gewandt. In dem Schreiben mahne Conti bei seinem Großaktionär eine zügige Entscheidung zur Zukunft der beiden Zulieferer an. Schaeffler hält knapp die Hälfte an Conti und hat weitere 40 Prozent bei Banken geparkt. Das Familienunternehmen aus Herzogenaurach hatte sich aber bei der Übernahme des wesentlich größeren Konzerns finanziell verhoben.

Conti-Vorstandschef Karl-Thomas Neumann will dem Aufsichtsrat, in dem auch vier Vertreter von Schaeffler sitzen, am 30. Juli in Hannover verschiedene Zukunftsperspektiven präsentieren. Im Kern geht es dabei um die Frage, ob eine Fusion oder eine Übernahme von Schaeffler durch Conti sinnvoll ist oder nicht. Die Alternative wäre, dass Conti eigenständig bleibt. In diesem Fall sieht die Conti-Führung eine Kapitalerhöhung als dringend notwendig an, um dem angeschlagenen Konzern Luft zu verschaffen. Im Gespräch ist eine Kapitalerhöhung von mehr als einer Milliarde Euro.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden